Wirtschaft

Tourismuswirtschaft lehnt Reiseprivilegien für Corona-Geimpfte ab

  • dts - 14. Januar 2021
Bild vergrößern: Tourismuswirtschaft lehnt Reiseprivilegien für Corona-Geimpfte ab
Impfzentrum
dts

.

Berlin - Die deutsche Tourismuswirtschaft lehnt Reiseprivilegien für Corona-Geimpfte derzeit ab. "Das Reisen generell zu einem Privileg für Geimpfte zu machen, halten wir für den falschen politischen Weg – insbesondere solange Impfungen nicht für alle verfügbar sind", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), Michael Frenzel, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben).

"Denn im schlimmsten Fall würde ein Freifahrtschein per Gesundheitspass für Geimpfte ein Reiseverbot für Nicht-Geimpfte nach sich ziehen." Auch der Deutsche Reiseverband (DRV) bezeichnet die Frage nach Vorteilen für bereits geimpfte Personen zum jetzigen Zeitpunkt als "sehr theoretisch". Zum einen werde es noch dauern, bis alle Menschen, die geimpft werden möchten, auch geimpft werden könnten. "Zum anderen ist derzeit nicht geklärt, ob geimpfte Personen nicht eventuell andere Menschen anstecken können", sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig den Funke-Zeitungen. Grundsätzlich sei die Impfung eine "gute Nachricht und ein positives Zeichen auf dem Weg zu mehr Normalität". Politische Lösungen zum Reisen müssen nach Worten von BTW-Präsident Frenzel auch "die Bürger mit einbeziehen, die sich (noch) nicht impfen lassen können oder möchten". Dafür wären Schnellteststrategien für Reisende - ohne die derzeitigen Pflichtquarantänen - ein erster wichtiger Schritt. Frenzel fordert eine deutlich breitere Debatte über den Wert der Reisefreiheit und eine klare Strategie, mit der die Politik das Reisen schnell wieder allen Menschen ermögliche. "Die Impfungen bringen zusätzliche Sicherheit und sind deshalb ein unerlässlicher Baustein", sagte Frenzel. Grundsätzlich spiele das Thema Testung eine wichtige Rolle für sicheres Reisen, ist auch DRV-Präsident Fiebig überzeugt. "Sicherheit hat für die Reisebranche grundsätzlich oberste Priorität", sagte Fiebig. Bereits heute fordern Länder oder Kreuzfahrtunternehmen häufig negative Corona-Tests von Reisenden. Fluggesellschaften testen Corona-Schnelltests für Flugreisende. Generell sei es für Reisende per se nichts Neues, dass die Einreise in bestimmte Staaten an Bedingungen geknüpft sei – unter Umständen auch mit dem Nachweis bestimmter Impfungen.

Weitere Meldungen

Über ein Drittel der privaten Hochschulen hat Corona-Einbußen

Essen - 40 Prozent der privaten Hochschulen haben in der Pandemie finanzielle Einbußen erlitten, allerdings fast ausschließlich die kleineren mit weniger als 5.000 Studierenden.

Mehr
IfW befürchtet Insolvenzwelle und Arbeitslosigkeit

Kiel - Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, warnt angesichts der weiteren Verlängerung des Lockdowns vor einer Insolvenzwelle bei

Mehr
Eisenbahn-Gewerkschaft für Ein-Kilometer-Bewegungsradius

Berlin - Der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, fordert einen noch strengeren Lockdown, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. "Es müssen

Mehr

Top Meldungen

Bundesregierung prüfte Wirecard-Rettung kurz nach Pleite

Berlin - Das Bundesfinanzministerium hat kurz nach der Pleite von Wirecard Optionen geprüft, mit denen es den Aschheimer-Konzern mit Steuergeld hätte retten können. Das sagte ein

Mehr
WEF: Von Corona ausgelöste soziale Krise größte Bedrohung für globale Stabilität

Nichts bereitet internationalen Regierungen und Unternehmen aktuell so große Sorgen wie von der Corona-Pandemie ausgelöste soziale Krisen. "Die unmittelbaren menschlichen und

Mehr
Washington drängt Australien zur Aufgabe von geplantem Online-Mediengesetz

Die US-Regierung hat Australien zur Aufgabe eines geplanten Online-Mediengesetzes gedrängt, das die Internetriesen Google und Facebook dazu verpflichten würde, für die Verbreitung

Mehr