Wirtschaft

Studie: Zwölf Prozent Frauen im Vorstand börsennotierter Firmen

  • dts - 13. Januar 2021, 16:27 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Zwölf Prozent Frauen im Vorstand börsennotierter Firmen
Frau auf einer Rolltreppe
dts

.

Berlin - Tritt die von der Bundesregierung geplante Frauenquote für Vorstände in Kraft, müssten nur etwa 30 Unternehmen ihre Vorstandsstruktur ändern. Allerdings wäre in vielen großen Firmen noch Luft nach oben, was den Frauenanteil in den Chefetagen anbelangt, zeigt der "Faktencheck Vorstandsstrukturen 2021" der Managementberatung Horváth & Partners, über den das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet.

Demnach existieren in den 169 börsennotierten deutschen Unternehmen derzeit 734 Vorstandsposten. Nur 86 davon sind mit einer Frau besetzt. Das ist ein Anteil von zwölf Prozent. In gut 60 Prozent der betroffenen Unternehmen ist bisher gar keine Frau im Vorstand.

"Wie die Untersuchung zeigt, würde eine Ausrichtung an dem verabschiedeten Gesetz eine deutliche Transformation der Vorstandsstrukturen bedeuten", heißt es in einer Erklärung der Beratung. Nach dem zweiten Führungspositionen-Gesetz, das vom Kabinett am vergangenen Mittwoch gebilligt wurde, muss in Vorständen börsennotierter und paritätisch mitbestimmter Unternehmen mit mehr als drei Mitgliedern künftig mindestens eine Frau sitzen. Laut Faktencheck der Gesellschaften im DAX, MDAX, SDAX und TecDAX finden sich die meisten weiblichen Vorstände im Finanzressort mit 24 Vorständinnen, gefolgt vom Personalressort mit 22. Damit ist fast die Hälfte der Personalvorstände weiblich. Allerdings haben aktuell nur 49 Unternehmen einen dezidierten Personalvorstand.

In anderen Funktionen finden sich Frauen laut Analyse deutlich seltener: Für den operativen Betrieb gibt es sechs Vorständinnen, aber 57 männliche Vorstände. Nur drei Frauen leiten als Vorstand Technologie- oder Entwicklungsbereiche - im Gegensatz zu 35 Männern. Sehr gering ist die Anzahl der Frauen bei Vertriebs- oder Marketingvorständen: Zwei Frauen stehen hier neben 32 männlichen Vorständen. Besonders selten haben Frauen derzeit Funktionen mit direkter Geschäftsverantwortung inne: Lediglich sechs Frauen leiten Vorstände in den großen börsennotierten Unternehmen als Vorstandsvorsitzende. Als Bereichsvorstände mit direkter Verantwortung für Geschäftseinheiten lassen sich aktuell ebenfalls nur sechs Frauen finden. In gleichen Positionen finden sich 117 männliche Kollegen.

Weitere Meldungen

SPERRFRIST 05:00 Uhr: Verkehrsminister entschuldigt sich für Fiasko um gescheiterte Pkw-Maut

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat sich für das Fiasko in Zusammenhang mit der gescheiterten Pkw-Maut entschuldigt. "Natürlich tut es mir sehr, sehr Leid, wenn ich

Mehr
Umweltministerin für doppeltes Ausbautempo bei Wind- und Solarstrom

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland deutlich beschleunigen und erhöht den Druck auf die Union als

Mehr
Biontech reduziert Impfstoff-Lieferungen an Hamburg zusätzlich

Hamburg - Der Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer hat die Lieferungen an die Stadt Hamburg noch einmal reduziert. Grund ist, dass die Ärzte aus einer Ampulle mittlerweile sechs

Mehr

Top Meldungen

DIW: Januar-Lockdown kostet mehr als 60 Milliarden Euro

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, rechnet mit hohen Kosten durch den Januar-Lockdown und empfindlichen

Mehr
Über ein Drittel der privaten Hochschulen hat Corona-Einbußen

Essen - 40 Prozent der privaten Hochschulen haben in der Pandemie finanzielle Einbußen erlitten, allerdings fast ausschließlich die kleineren mit weniger als 5.000 Studierenden.

Mehr
IfW befürchtet Insolvenzwelle und Arbeitslosigkeit

Kiel - Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, warnt angesichts der weiteren Verlängerung des Lockdowns vor einer Insolvenzwelle bei

Mehr