Wirtschaft

Handelsverband fürchtet "riesige Pleitewelle"

  • dts - 13. Januar 2021, 12:15 Uhr
Bild vergrößern: Handelsverband fürchtet riesige Pleitewelle
Corona-Lockdown
dts

.

Berlin - Der Handelsverband HDE hat vor den Folgen der schleppenden Auszahlung der staatlichen Corona-Hilfen gewarnt und Konsequenzen gefordert. "Es muss hier dringend nachgearbeitet werden", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

"Der Handel braucht jetzt sehr schnell passgenaue Unterstützung, ansonsten werden wir eine riesige Pleitewelle erleben." Laut Genth kommen die Hilfen derzeit nicht bei den Unternehmen an. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) "verspricht große Summen, die aber nie zur Auszahlung kommen". Deshalb müssten dringend die Beantragungskriterien geändert werden, so Genth.

"Beispielsweise ist nicht einzusehen, warum Händler mit einem Jahresumsatz von über 500 Millionen Euro keine Unterstützung bekommen sollen." Ein weiterer Knackpunkt sei die monatliche Obergrenze von 500.000 Euro Hilfsleistungen pro Unternehmen. "Das führt dazu, dass schon Mittelständler aus dem Modehandel mit mehreren Filialen nicht ausreichend Gelder erhalten", gab der HDE-Hauptgeschäftsführer zu bedenken. "Besonders wichtig ist auch die Anrechnung von Teilwertabschreibungen bei der Saisonware und eine tagesgenaue Abrechnung für die Zeit der Schließung.".


Weitere Meldungen

SPERRFRIST 05:00 Uhr: Verkehrsminister entschuldigt sich für Fiasko um gescheiterte Pkw-Maut

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat sich für das Fiasko in Zusammenhang mit der gescheiterten Pkw-Maut entschuldigt. "Natürlich tut es mir sehr, sehr Leid, wenn ich

Mehr
Umweltministerin für doppeltes Ausbautempo bei Wind- und Solarstrom

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland deutlich beschleunigen und erhöht den Druck auf die Union als

Mehr
Biontech reduziert Impfstoff-Lieferungen an Hamburg zusätzlich

Hamburg - Der Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer hat die Lieferungen an die Stadt Hamburg noch einmal reduziert. Grund ist, dass die Ärzte aus einer Ampulle mittlerweile sechs

Mehr

Top Meldungen

DIW: Januar-Lockdown kostet mehr als 60 Milliarden Euro

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, rechnet mit hohen Kosten durch den Januar-Lockdown und empfindlichen

Mehr
Über ein Drittel der privaten Hochschulen hat Corona-Einbußen

Essen - 40 Prozent der privaten Hochschulen haben in der Pandemie finanzielle Einbußen erlitten, allerdings fast ausschließlich die kleineren mit weniger als 5.000 Studierenden.

Mehr
IfW befürchtet Insolvenzwelle und Arbeitslosigkeit

Kiel - Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, warnt angesichts der weiteren Verlängerung des Lockdowns vor einer Insolvenzwelle bei

Mehr