Finanzen

Naturkatastrophen verursachten 2020 weltweit Schäden von 170 Milliarden Euro

  • AFP - 7. Januar 2021, 13:42 Uhr
Bild vergrößern: Naturkatastrophen verursachten 2020 weltweit Schäden von 170 Milliarden Euro
Comunidad Campur in Guatemala nach Durchzug der Hurrikane "Eta" und "Iota"
Bild: AFP

Eine Rekord-Hurrikansaison und mehr Stürme im Nordatlantik als je zuvor: Naturkatastrophen weltweit haben im vergangenen Jahr Schäden in Höhe von 210 Milliarden Dollar (170 Milliarden Euro) verursacht, wie die Rückversicherung Munich Re mitteilte.

Eine Rekord-Hurrikansaison und mehr Stürme im Nordatlantik als je zuvor: Naturkatastrophen weltweit haben im vergangenen Jahr Schäden in Höhe von 210 Milliarden Dollar (170 Milliarden Euro) verursacht, wie die Rückversicherung Munich Re am Donnerstag mitteilte. 8200 Menschen kamen dabei ums Leben. Rund 82 Milliarden Dollar (67 Milliarden Euro) der Schäden waren versichert. 

"Die Naturkatastrophenschäden des Jahres 2020 lagen deutlich über denen des Vorjahres", erklärte Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek. "Rekorde bei relevanten Gefährdungen machen nachdenklich." Ob die besonders heftige Hurrikansaison, extreme Waldbrände oder Gewitterserien in den USA: Bei all diesen Gefahren werde langfristig der Klimawandel eine zunehmende Rolle spielen. Vor fünf Jahren habe sich die Welt in Paris das Ziel gesetzt, die Erderwärmung deutlich unter zwei Grad Celsius zu halten. "Es ist Zeit zu handeln", mahnte Jeworrek.

Von den Gesamtschäden entfielen 95 Milliarden Dollar auf Naturkatastrophen in den USA, versichert waren Schäden in Höhe von 67 Milliarden Dollar. 

Gerade in den aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens sei nur ein geringer Teil der Schäden abgesichert, erklärte Munich Re. Die teuerste Naturkatastrophe des Jahres war demnach ein schweres Hochwasser in China während des Sommermonsuns. Die Gesamtschäden betrugen rund 17 Milliarden Dollar, nur etwa zwei Prozent waren versichert. 

In Europa fiel die Naturkatastrophen-Bilanz dagegen einigermaßen glimpflich aus, wie der Rückversicherer mitteilte. Die Schäden betrugen rund zwölf Milliarden Dollar, davon waren 3,6 Milliarden Dollar versichert. Lokal extreme Schäden lösten im Herbst Starkniederschläge entlang der Mittelmeerküste in Südfrankreich und Italien aus; in Kroatien ereignete sich am 29. Dezember das stärkste Erdbeben in dem Land seit 140 Jahren. 

Weitere Meldungen

Bundesregierung prüfte Wirecard-Rettung kurz nach Pleite

Berlin - Das Bundesfinanzministerium hat kurz nach der Pleite von Wirecard Optionen geprüft, mit denen es den Aschheimer-Konzern mit Steuergeld hätte retten können. Das sagte ein

Mehr
Rufe aus London nach EU-Deal für den Finanzsektor werden lauter

London - In London werden die Forderungen nach einem Deal mit der EU für den Finanzsektor lauter. Der aktuelle Zustand sei kein dauerhafter Zustand, sagte der ehemalige britische

Mehr
Ex-EZB-Chefvolkswirt: Ausstieg aus Anleihekäufen "extrem schwierig"

Frankfurt/Main - Der frühere EZB-Chefvolkswirt Peter Praet mahnt Regierungen und Märkte, sich rechtzeitig auf steigende Zinsen einzustellen. "Ich glaube, der Ausstieg wird extrem

Mehr

Top Meldungen

IfW befürchtet Insolvenzwelle und Arbeitslosigkeit

Kiel - Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, warnt angesichts der weiteren Verlängerung des Lockdowns vor einer Insolvenzwelle bei

Mehr
Eisenbahn-Gewerkschaft für Ein-Kilometer-Bewegungsradius

Berlin - Der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, fordert einen noch strengeren Lockdown, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. "Es müssen

Mehr
WEF: Von Corona ausgelöste soziale Krise größte Bedrohung für globale Stabilität

Nichts bereitet internationalen Regierungen und Unternehmen aktuell so große Sorgen wie von der Corona-Pandemie ausgelöste soziale Krisen. "Die unmittelbaren menschlichen und

Mehr