Wirtschaft

Onlineshop statt Ladengeschäft - Kosteneinsparung in Krisenzeiten

  • Redaktion - 21. Dezember 2020
Bild vergrößern: Onlineshop statt Ladengeschäft - Kosteneinsparung in Krisenzeiten
@ Preis_King (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Selbstständig zu sein, ist oft gar nicht so einfach. Besonders die Corona Krisenzeit stellt selbstständige Unternehmeren vor verschiedene Herausforderungen. Gerade jetzt heißt es für viele, Möglichkeiten zu finden, um Ausgaben zu senken und so Geld einzusparen. Selbstständige können verschiedene Stellschrauben verändern, um Kosten einzusparen. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Möglichkeiten vor, wie Sie Ihr Business jetzt noch retten können.

Dies sollte vorab geklärt werden

Maßnahmen um Kosten einzusparen, sollte nicht überstürzt getroffen und durchgesetzt werden. Zunächst ist es wichtig einen realistischen Zeitplan zu erstellen. Dazu sollten Sie sich einen umfassenden Überblick über Ihr Unternehmen verschaffen. Dazu gehört, die Umsätze der letzten Monate aufzulisten und eine Prognose für die nächsten Monate unter dem Einfluss der Corona-Beschränkungen zu erstellen. Auch saisonale Einflussfaktoren sollte hier berücksichtigt werden. Sie können mit höheren finanziellen Einnahmen rechnen, wenn die Saison vor der Tür steht, in der Ihr Produkt bevorzugt gekauft wird. Als Nächstes spielt der Kontostand des Unternehmens eine bedeutende Rolle. Aufgrund der Prognose und des derzeitigen Guthabens auf dem Konto, können Sie kalkulieren, wie lange Ihr Unternehmen mit dem derzeitigen zur Verfügung stehendem Geld noch durchhalten kann. Es sollten auch außerplanmäßige finanzielle Veränderungen wie eine Steuerrückzahlung oder möglich staatliche finanzielle Hilfen bedacht werden.

Sparen durch die Eröffnung eines Online-Shops

Der nächste Lockdown steht vor der Tür und es drohen wieder Schließungen der Einzelhandelsgeschäfte. Während diese Entscheidung der Politik vor allem für kleinere Ladenbesitzer eine Katastrophe ist, profitieren die Online Händler von den Ladenschließungen. Viele Menschen nutzen die Möglichkeit, Waren bequem von zu Hause aus Online zu bestellen. Es lohnt sich auch für kleinere Händler, jetzt einen Online-Shop zu erstellen, über den ihre Kunden die Ware einfach nach Hause bestellen und praktisch über das Handy bezahlen können. Mit Hilfe einer App, die auf dem Smartphone installiert werden muss, können Kunden die Produkte online über das Handy bezahlen.

Vorteile eines Online-Shops gegenüber eines Ladengeschäfts

Händler, die online ihre Ware verkaufen, sparen vor allem die Miete eines Ladengeschäfts. Sie tragen lediglich die einmaligen Kosten für die Erstellung einer individuellen Website und die monatlichen Kosten für die Nutzung der Website, die jedoch gegenüber einer Ladenmiete sehr gering sind. Ein Online-Shop kann flexibel auf die Wünsche der Kunden angepasst werden. Gerade in der Corona-Krisenzeit verspricht ein Online-Shop Kunden Sicherheit. Da sie sich den Weg in die Innenstadt und in ein möglicherweise volles Geschäft sparen, verringert sich das Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren. Online-Shoppen ist für Kunden nicht nur bequem, sondern angesichts der Corona-Pandemie auch sicher. Auch das Bezahlen mit dem Handy verringert das Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren.

Vorteile des Bezahlens mit dem Handy

Das Bezahlen mit dem Handy ist bequem, da die meisten Menschen Ihr Smartphone stets bei sich tragen. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die mobilen Bezahloptionen mit Rabatten, Treffpunkten oder Gutscheinen verbinden lassen. Dies lockt Kunden, die nach Rabatten und günstigen Preisen suchen, an. Gerade während der Corona-Pandemie möchten viele Menschen aus hygienischen Gründen nicht mehr mit Bargeld bezahlen. Neben der Möglichkeit mit der EC-Karte zu bezahlen, stellt das Bezahlen mit dem Handy eine weitere hygienische und bequeme Zahlungsmöglichkeit dar. Kunden behalten einen guten Überblick über ihre Zahlungen, wenn sie mit dem Handy bezahlen, da in den entsprechenden Apps die einzelnen Zahlungen aufgelistet und gespeichert werden.

Weitere Meldungen

Kühnert: SPD ist stolz auf Mindestlohn-Erhöhung

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert ist stolz darauf, dass der gesetzliche Mindestlohn zum Oktober auf zwölf Euro die Stunde steigt. Seine Partei habe "nicht irgendeinen Kompromiss

Mehr
Stimmung der deutschen Unternehmen fällt auf tiefsten Stand seit Mai 2020

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September deutlich verschlechtert. Der vom Münchner Ifo-Institut ermittelte Geschäftsklimaindex fiel von 88,6 Punkten im

Mehr
Verbraucherschützerin Pop fordert Moratorium für Strom- und Gassperren

Deutschlands oberste Verbraucherschützerin Ramona Pop hat angesichts der dramatisch gestiegenen Gas- und Strompreise ein "Sicherheitsnetz" für Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bundesregierung prüft Homeoffice-Pflicht für Beamte

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung prüft offenbar weitgehende Maßnahmen, um in ihren Bundesministerien weiter Energie zu sparen. Das berichtet das Portal

Mehr
FDP erwartet "Beerdigung der Gasumlage" in dieser Woche

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai glaubt nicht mehr an eine Rettung der umstrittenen Gasumlage. "Ich würde sagen, dass wir vermutlich in

Mehr
OECD senkt Konjunkturprognose deutlich

Paris (dts Nachrichtenagentur) - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwartet aufgrund der Folgen des Ukraine-Krieges ein deutlich

Mehr