Wirtschaft

US-Botschaft: Nord Stream 2 ist politisches "Werkzeug des Kreml"

  • AFP - 5. Dezember 2020, 09:17 Uhr
Bild vergrößern: US-Botschaft: Nord Stream 2 ist politisches Werkzeug des Kreml
Bauarbeiten an Nord Stream 2 auf Rügen
Bild: AFP

Die US-Botschaft in Berlin hat das umstrittene Pipeline-Projekt Nord Stream 2 als politisches 'Werkzeug des Kreml' kritisiert, das zum Ziel habe, 'die Ukraine zu umgehen und Europa zu spalten'.

Die US-Botschaft in Berlin hat das umstrittene Pipeline-Projekt Nord Stream 2 als politisches "Werkzeug des Kreml" kritisiert, das zum Ziel habe, "die Ukraine zu umgehen und Europa zu spalten". Die Geschäftsträgerin der US-Botschaft, Robin Quinville, forderte die Bundesregierung und die EU im "Handelsblatt" (Samstagsausgabe) dazu auf, ein Moratorium für den Bau der Ostsee-Pipeline zu verhängen. 

Ein vorübergehender Stopp der Bauarbeiten würde ein deutliches Zeichen setzen, dass Europa das "anhaltende bösartige Verhalten Russlands nicht länger hinnimmt", sagte Quinville der Zeitung. Die Arbeiten an Nord Stream 2 sollen an diesem  Wochenende wieder aufgenommen werden, nachdem sie vor einem Jahr wegen US-Sanktionen unterbrochen worden waren.

Washington lehnt den Bau von Nord Stream 2, durch die künftig russisches Erdgas nach Deutschland transportiert werden soll, entschieden ab. Diese Woche hatte der US-Kongress einen Gesetzentwurf vorgelegt, der neue Sanktionen gegen den Bau der Pipeline vorsieht. Nachdem die USA vor einem Jahr Sanktionen gegen die Betreiber von Schiffen zum Verlegen der Röhren verhängte hatten, sollen nun auch Strafmaßnahmen gegen Versicherer solcher Schiffe ermöglicht werden. 

Sanktionen sind auch gegen Unternehmen vorgesehen, die "Tests, Inspektionen oder Zertifizierungen" vornehmen, die für die Fertigstellung oder den Betrieb der Pipeline notwendig sind. Zugleich werden in dem Text Sanktionen gegen die EU und die Regierungen der EU-Staaten - also auch Deutschland - und der Nicht-EU-Staaten Norwegen, Großbritannien und Schweiz ausgeschlossen.

Weitere Meldungen

Gesamtmetall kritisiert ungleiches Lohnniveau in Deutschland

Berlin - Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, kritisiert die stark unterschiedlichen Lohnniveaus in Deutschland. "Die Entlohnung in unseren Branchen

Mehr
Bund will Mitsprache bei polnischen AKW-Neubau-Plänen erreichen

Berlin - Die Bundesregierung will eine Einbeziehung Deutschlands in die polnischen Planungen zum Neubau von Atomkraftwerken an der Ostsee erreichen. "Nach intensiver Abstimmung

Mehr
AstraZeneca: EU-Kommission bestellte Impfstoff zu spät

Cambridge - Im Streit mit der EU-Kommission sieht der Pharmakonzern Astrazeneca den langsamen Vertragsabschluss als Grund für Lieferengpässe. "Wir sind in Europa jetzt zwei

Mehr

Top Meldungen

Ifo: Kinderbonus und Mehrwertsteuersenkung halfen Geringverdienern

München - Der im vergangenen Jahr gezahlte Kinderbonus und die befristete Senkung der Mehrwertsteuer haben vor allem Geringverdiener mit Kindern entlastet und damit zu einer

Mehr
Absatz von Champagner 2020 um 18 Prozent eingebrochen

Geschlossene Hotels, Bars und Restaurants haben den weltweiten Absatz von Champagner im vergangenen Jahr einbrechen lassen. Unter dem Strich stand ein Minus von 18 Prozent, wie

Mehr
Bund erwägt Datenteilungspflicht für "dominante Unternehmen"

Berlin - Die Bundesregierung will die Unternehmen in Deutschland dazu bewegen, mehr Daten zu teilen. Angesichts der bislang unzureichenden Nutzung müssten "geeignete Anreize für

Mehr