Wirtschaft

Umfrage: Reichweiten von E-Autos genügen für viele Verbraucher im Alltag bereits

  • AFP - 4. Dezember 2020, 14:42 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: Reichweiten von E-Autos genügen für viele Verbraucher im Alltag bereits
Ein Elektroauto wird geladen
Bild: AFP

Die Sorge vor angeblich zu geringen Reichweiten von Elektroautos ist laut einer Umfrage im Alltag der meisten Autofahrer unbegründet. Ein Großeil der Befragten legt demnach Tagesstrecken zurück, die mit vielen E-Autos gut zu bewältigen sind.

Die Sorge vor angeblich zu geringen Reichweiten von Elektroautos ist laut einer Umfrage im Alltag der meisten Autofahrer unbegründet. 77 Prozent der befragten Autofahrer gaben ihre durchschnittliche tägliche Fahrleistung mit maximal 49 Kilometern an, heißt es in einer Umfrage des Instituts Statista im Auftrag des Energiekonzerns Eon, die AFP am Freitag vorlag. Weitere 15 Prozent sagten, dass sie täglich zwischen 50 und 99 Kilometer zurücklegen. "Das sind Strecken, die viele aktuelle E-Auto-Modelle schon heute mit einer Ladung zurücklegen können", erklärte Eon-Elektromobilitätsexperte Christoph Ebert.

Allerdings zeigte die Umfrage unter mehr als 2000 Führerscheinbesitzern zwischen 18 und 69 Jahren auch, dass die Reichweitenansprüche der Deutschen an ein E-Auto deutlich höher sind als ihr tägliches Fahrpensum. So erwarten 16 Prozent der Befragten von einem E-Auto zwischen 450 und 499 Kilometer Reichweite mit einer Vollladung, 30 Prozent sogar 500 Kilometer oder mehr.

Selbst solche Reichweiten sind aber laut einigen Herstellern unter optimalen Bedingungen bereits heute mit verschiedenen aktuellen E-Autos möglich, wie Eon erklärte. Die praktische Fahrstrecke, die tatsächlich mit einer Ladung möglich ist, hänge dabei von vielen Faktoren wie Streckenverlauf, Außentemperatur oder Gesamtgewicht ab. Insgesamt gebe es für die meisten Fahrprofile und Wünsche bereits immer mehr passende E-Fahrzeuge mit unterschiedlichen Batteriegrößen und damit Reichweiten.

Auch beim Nachladen auf der Langstrecke passen Wunsch und Wirklichkeit demnach bereits gut zueinander. Mit 44 Prozent halten die meisten der Befragten eine Ladedauer von zehn bis unter 30 Minuten für akzeptabel, um das nächste Zwischenziel zu erreichen. Abhängig davon, wie viel Strom nachgetankt wird, seien solche Ladepausen auf der Langstrecke an Schnellladesäulen schon heute Realität.

24 Prozent der Befragten wünschen sich Ladezeiten zwischen fünf bis unter zehn Minuten für die nächste Etappe - bei einigen Fahrzeugen können Nutzer an schnellen Ladesäulen innerhalb von zehn Minuten bereits Fahrstrom für mehr als 100 Kilometer laden. 19 Prozent der Befragten könnten sogar mit einer Ladepause von 30 Minuten bis unter einer Stunde leben.

Weitere Meldungen

Bundesverwaltungsgericht befasst sich mit Sonntagsarbeit bei Amazon

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am Mittwoch (13.30 Uhr) über einen Rechtsstreit der Dienstleistungsgesellschaft Verdi mit dem Versandhändler Amazon. Es geht um

Mehr
Dänemark will Nerz-Züchter mit Milliardenzahlungen entschädigen

Dänemark will seinen Nerz-Züchtern mit Milliardenentschädigungen unter die Arme greifen, nachdem im vergangenen Jahr Millionen Tiere wegen der Corona-Pandemie gekeult worden

Mehr
EU-Kommission billigt 2,9 Milliarden schweres Batterie-Projekt für Elektroautos

Die EU-Kommission hat ein weiteres europäisches Großprojekt zur Batterieproduktion für E-Autos genehmigt. Sie stufte das 2,9 Milliarden Euro schwere Investitionsprojekt von zwölf

Mehr

Top Meldungen

Gesamtmetall kritisiert ungleiches Lohnniveau in Deutschland

Berlin - Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, kritisiert die stark unterschiedlichen Lohnniveaus in Deutschland. "Die Entlohnung in unseren Branchen

Mehr
Bund will Mitsprache bei polnischen AKW-Neubau-Plänen erreichen

Berlin - Die Bundesregierung will eine Einbeziehung Deutschlands in die polnischen Planungen zum Neubau von Atomkraftwerken an der Ostsee erreichen. "Nach intensiver Abstimmung

Mehr
Ifo: Kinderbonus und Mehrwertsteuersenkung halfen Geringverdienern

München - Der im vergangenen Jahr gezahlte Kinderbonus und die befristete Senkung der Mehrwertsteuer haben vor allem Geringverdiener mit Kindern entlastet und damit zu einer

Mehr