Wirtschaft

Bundesregierung erleichtert Zugang zu Corona-Azubi-Prämien

  • dts - 1. Dezember 2020, 19:30 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung erleichtert Zugang zu Corona-Azubi-Prämien
Fliesenleger
dts

.

Berlin - Auf Druck von Wirtschaft und Gewerkschaften erleichtert die Bundesregierung den Zugang zu den Ausbildungsprämien. Anders als bisher sollen im Rahmen des Programms "Ausbildungsplätze sichern" künftig auch solche Betriebe die Prämien erhalten können, die nicht nur im April und Mai, sondern erst in der zweiten Jahreshälfte einen Corona-bedingten Umsatzeinbruch erlitten haben, teilte das Bundesbildungsministerium auf Anfrage des "Handelsblatts" (Mittwochausgabe) mit.

Die Prämien betragen 2.000 Euro je Lehrling, wenn Betriebe ihr Ausbildungsengagement stabil halten, und 3.000 Euro, wenn sie sogar zusätzliche Azubis einstellen. Zudem soll die Anforderung für den Umsatzrückgang gesenkt werden: Künftig sollen alle Betriebe Prämien erhalten, die seit März entweder in zwei aufeinander folgenden Monaten einen Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent hatten – oder alternativ einen Rückgang von 30 Prozent über fünf Monate, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Kreise der Allianz für Ausbildung. Bisher war Bedingung, dass der Umsatzrückgang im April/Mai 60 Prozent betrug. 3.000 Euro erhalten daneben auch solche Unternehmen, die Azubis aus einem insolventen Betrieb übernehmen.

Diese Übernahmeprämie sollen künftig auch größere Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern bekommen, teilte das Bildungsministerium mit. Zudem wird diese Maßnahme bis Mitte 2021 verlängert. Das gilt ebenfalls für die Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung: Kleine und mittlere Unternehmen, die trotz erheblichen Arbeitsausfalls von mindestens 50 Prozent ihre Ausbildungsaktivitäten fortsetzen, werden mit 75 Prozent der Brutto-Ausbildungsvergütung für jeden Monat gefördert, in dem dies der Fall ist. Die Änderungen sollen in der ersten Dezember-Hälfte in Kraft treten.


Weitere Meldungen

Gesamtmetall kritisiert ungleiches Lohnniveau in Deutschland

Berlin - Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, kritisiert die stark unterschiedlichen Lohnniveaus in Deutschland. "Die Entlohnung in unseren Branchen

Mehr
Bund will Mitsprache bei polnischen AKW-Neubau-Plänen erreichen

Berlin - Die Bundesregierung will eine Einbeziehung Deutschlands in die polnischen Planungen zum Neubau von Atomkraftwerken an der Ostsee erreichen. "Nach intensiver Abstimmung

Mehr
AstraZeneca: EU-Kommission bestellte Impfstoff zu spät

Cambridge - Im Streit mit der EU-Kommission sieht der Pharmakonzern Astrazeneca den langsamen Vertragsabschluss als Grund für Lieferengpässe. "Wir sind in Europa jetzt zwei

Mehr

Top Meldungen

Ifo: Kinderbonus und Mehrwertsteuersenkung halfen Geringverdienern

München - Der im vergangenen Jahr gezahlte Kinderbonus und die befristete Senkung der Mehrwertsteuer haben vor allem Geringverdiener mit Kindern entlastet und damit zu einer

Mehr
Absatz von Champagner 2020 um 18 Prozent eingebrochen

Geschlossene Hotels, Bars und Restaurants haben den weltweiten Absatz von Champagner im vergangenen Jahr einbrechen lassen. Unter dem Strich stand ein Minus von 18 Prozent, wie

Mehr
Bund erwägt Datenteilungspflicht für "dominante Unternehmen"

Berlin - Die Bundesregierung will die Unternehmen in Deutschland dazu bewegen, mehr Daten zu teilen. Angesichts der bislang unzureichenden Nutzung müssten "geeignete Anreize für

Mehr