Technologie

Airbnb will bei Börsengang bis zu 2,6 Milliarden Dollar einnehmen

  • AFP - 1. Dezember 2020, 16:09 Uhr
Bild vergrößern: Airbnb will bei Börsengang bis zu 2,6 Milliarden Dollar einnehmen
Airbnb will an die Börse
Bild: AFP

Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb will bei seinem Gang an die Börse bis zu 2,6 Milliarden Dollar einnehmen. Laut einem Börsendokument will das Internet-Unternehmen in einem ersten Schritt 51,9 Millionen Aktien zwischen 44 und 50 Dollar anbieten.

Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb will bei seinem Gang an die Börse bis zu 2,6 Milliarden Dollar (knapp 2,2 Milliarden Euro) einnehmen. Laut einem am Dienstag eingereichten Börsendokument will das Internet-Unternehmen in einem ersten Schritt 51,9 Millionen Aktien zu einem Stückpreis zwischen 44 und 50 Dollar anbieten. Airbnb würde damit zwischen 2,3 Milliarden und 2,6 Milliarden Dollar einnehmen. 

Werden Aktien für Mitarbeiter und Aktienoptionen hinzugerechnet, würde Airbnb mit bis zu 35 Milliarden Dollar bewertet. Ein Datum für den Gang an die New Yorker Nasdaq-Börse nannte das Unternehmen noch nicht.

Das 2008 gegründete Startup hatte im vergangenen Jahr erklärt, 2020 einen Börsengang anzustreben. Wegen der Corona-Krise verzögerten sich die Pläne: Die Pandemie hat Airbnb wie die gesamten Reise- und Tourismusbranche hart getroffen. 

Im dritten Quartal machte das Unternehmen dann aber einen Gewinn von 219 Millionen Dollar. Viele Menschen wollten verreisen, inmitten der Pandemie aber volle Hotels vermeiden - und würden deswegen auf Privatwohnungen setzen, erklärte Airbnb dazu.

Airbnb hat die Vermittlung von Ferienzimmern und -häusern unter Privatleuten revolutioniert. Im Laufe der Jahre war das Unternehmen immer wieder mit Kritik und rechtlichen Problemen konfrontiert. So werfen viele Städte Airbnb vor, für Wohnungsknappheit und steigende Mieten mitverantwortlich zu sein

Weitere Meldungen

Huawei will 2023 Werk im Elsass öffnen

Der umstrittene chinesische Telekomkonzern Huawei will 2023 ein Werk im Elsass eröffnen. Die Bauarbeiten für die erste Produktionsstätte dieser Art außerhalb von China sollen in

Mehr
Datenschützer kritisieren Talk-App Clubhouse

Die Vorsitzende der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern, Monika Grethel, hat die Social-Media-App Clubhouse kritisiert. Dabei geht es insbesondere um den Zugriff von

Mehr
EU bietet Biden gemeinsame Arbeit an Regelwerk für Digitalwirtschaft an

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat dem neuen US-Präsidenten Joe Biden eine Zusammenarbeit bei der Regulierung großer Digitalkonzerne angeboten. "Gemeinsam könnten

Mehr

Top Meldungen

Gesamtmetall kritisiert ungleiches Lohnniveau in Deutschland

Berlin - Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, kritisiert die stark unterschiedlichen Lohnniveaus in Deutschland. "Die Entlohnung in unseren Branchen

Mehr
Bund will Mitsprache bei polnischen AKW-Neubau-Plänen erreichen

Berlin - Die Bundesregierung will eine Einbeziehung Deutschlands in die polnischen Planungen zum Neubau von Atomkraftwerken an der Ostsee erreichen. "Nach intensiver Abstimmung

Mehr
Ifo: Kinderbonus und Mehrwertsteuersenkung halfen Geringverdienern

München - Der im vergangenen Jahr gezahlte Kinderbonus und die befristete Senkung der Mehrwertsteuer haben vor allem Geringverdiener mit Kindern entlastet und damit zu einer

Mehr