Finanzen

Homeoffice-Pauschale lohnt sich für Pendler oft nicht

  • dts - 1. Dezember 2020, 14:16 Uhr
Bild vergrößern: Homeoffice-Pauschale lohnt sich für Pendler oft nicht
Steuerbescheid
dts

.

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Homeoffice-Pauschale ist für Pendler, die regelmäßig lange Wege zur Arbeit zurücklegen, steuerlich in vielen Fällen nicht attraktiv. Das zeigen Berechnungen des Bundes der Steuerzahler, über welche die "Bild" berichtet.

Demnach erhält ein Alleinverdiener mit 2.500 Euro Bruttoverdienst im Monat im Falle eines geltend gemachten Arbeitswegs von 20 Kilometern durch die von den Steuerbehörden gewährte Pendlerpauschale fast 25 Euro mehr pro Jahr vom Finanzamt zurück, als wenn er im Homeoffice arbeitet. Rainer Holznagel, Präsident des Bunds der Steuerzahler, hält die vorgesehene Homeoffice-Pauschale in Höhe von fünf Euro pro Arbeitstag aber dennoch für angemessen, da diese die im Homeoffice entstehenden Kosten decke. Holznagel sagte der Zeitung: "Arbeitnehmer, die zu Hause arbeiten, müssen dafür einen steuerlichen Ausgleich erhalten. Das Steuerrecht muss dies genauso anerkennen wie die Entfernungspauschale."

Auch der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, sagte der Zeitung: "Wer freiwillig wählen kann, ob er ins Büro fährt oder von zu Hause arbeitet, der steht aus steuerlicher Sicht besser da, wenn der Weg zur Arbeit mehr als 16 Kilometer beträgt." Wer von zu Hause aus arbeitet, soll den Koalitionsplänen zufolge für das Jahr 2020 eine Pauschale von fünf Euro pro Tag von der Steuer abziehen können. Mit der Pauschale sollen Mehrkosten etwa für Strom und Heizung abgedeckt werden. Strittig ist noch, welchen Höchstsatz Arbeitnehmer ansetzen können.


Weitere Meldungen

Bafin prüft zwei Mitarbeitergeschäfte mit Gamestop- und AMC-Aktien

Bonn - Die Finanzaufsicht Bafin untersucht in zwei Fällen, ob Mitarbeiter unerlaubt spekulative Geschäfte mit Gamestop- und AMC-Aktien getätigt haben. Das geht aus der Antwort

Mehr
Hundesteueraufkommen steigt 2020 auf Rekordhoch

Berlin - Die Hundeliebe der Deutschen beschert den Kommunen trotz Wirtschaftskrise hohe Steuereinnahmen. 2020 stiegen die Einkünfte aus der Hundesteuer auf einen Rekordwert von

Mehr
Ringen um Pflicht für Kartenlesegeräte an Ladesäulen

Berlin - Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist gegen eine Pflicht für Kartenlesegeräte in der neuen Ladesäulenverordnung. Mein sei besorgt, dass sich

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsweiser: Bis zu 1,3 Millionen Langzeitarbeitslose möglich

Berlin - Experten rechnen damit, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen in diesem Jahr deutlich steigen wird. "1,3 Millionen bis Jahresende würden mich nicht überraschen", sagte

Mehr
Deutsche Bahn verhängt Zugverbote gegen Maskenverweigerer

Berlin - Die Deutsche Bahn (DB) hat erste bundesweite Zugverbote gegen Maskenverweigerer verhängt. "Die DB hat aktuell eine niedrige zweistellige Zahl Beförderungsausschlüsse

Mehr
Tourismusbuchungen für Sommer brechen um drei Viertel ein

Berlin - Die deutsche Tourismusbranche steht angesichts der Pandemie vor dem nächsten schwierigen Jahr. Die Buchungen für 2021 seien deutlich schlechter als die schon schlechten

Mehr