Wirtschaft

Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar

  • dts - 28. November 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar
Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz
dts

.

München - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich steigenden Fallzahlen führen. "Dieser Lockdown ist nicht hart genug, wenn wir wirklich das Ziel haben, Weihnachten ungefähr so zu feiern, wie wir es gewohnt sind", sagte Peichl der "Welt" (Samstagausgabe).

Der Ökonom, der am Ifo-Institut das Zentrum für Makroökonomik und Befragungen leitet, hat gemeinsam mit Forschern der Universität Bonn und des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) Modellrechnungen erarbeitet. "Es sieht so aus, dass wir Weihnachten eher bei einer Inzidenz von 75 sein werden als bei 50", sagte er mit Blick auf die Fallzahl je 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Wenn man von einer derart hohen Basis die Corona-Regeln zu Weihnachten lockere, müsse man anschließend wieder mit einer Eskalation der Lage rechnen. "Es wird einen harten Lockdown im Januar geben, und es wird Lockdown light bis mindestens März geben, wäre meine Prognose", sagte Peichl. Er und seine Kollegen spielen in ihrem Modell verschiedene Kombinationen an politischen Maßnahmen durch und erstellen entsprechende Szenarien. Als besonders wirkungsvoll erweist sich dabei der Wechselunterricht an Schulen, bei dem Klassen geteilt würden und dann im wöchentlichen Wechsel im Präsenzunterricht beschult werden.

Weitere Meldungen

Gesamtmetall kritisiert ungleiches Lohnniveau in Deutschland

Berlin - Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, kritisiert die stark unterschiedlichen Lohnniveaus in Deutschland. "Die Entlohnung in unseren Branchen

Mehr
Bund will Mitsprache bei polnischen AKW-Neubau-Plänen erreichen

Berlin - Die Bundesregierung will eine Einbeziehung Deutschlands in die polnischen Planungen zum Neubau von Atomkraftwerken an der Ostsee erreichen. "Nach intensiver Abstimmung

Mehr
AstraZeneca: EU-Kommission bestellte Impfstoff zu spät

Cambridge - Im Streit mit der EU-Kommission sieht der Pharmakonzern Astrazeneca den langsamen Vertragsabschluss als Grund für Lieferengpässe. "Wir sind in Europa jetzt zwei

Mehr

Top Meldungen

Ifo: Kinderbonus und Mehrwertsteuersenkung halfen Geringverdienern

München - Der im vergangenen Jahr gezahlte Kinderbonus und die befristete Senkung der Mehrwertsteuer haben vor allem Geringverdiener mit Kindern entlastet und damit zu einer

Mehr
Absatz von Champagner 2020 um 18 Prozent eingebrochen

Geschlossene Hotels, Bars und Restaurants haben den weltweiten Absatz von Champagner im vergangenen Jahr einbrechen lassen. Unter dem Strich stand ein Minus von 18 Prozent, wie

Mehr
Bund erwägt Datenteilungspflicht für "dominante Unternehmen"

Berlin - Die Bundesregierung will die Unternehmen in Deutschland dazu bewegen, mehr Daten zu teilen. Angesichts der bislang unzureichenden Nutzung müssten "geeignete Anreize für

Mehr