Technologie

Heil will Beschäftigte digitaler Plattformen besser schützen

  • AFP - 27. November 2020, 17:25 Uhr
Bild vergrößern: Heil will Beschäftigte digitaler Plattformen besser schützen
Computertastatur
Bild: AFP

Ob Essenslieferungen, Fahr- oder Haushaltsdienste: Immer mehr Menschen bieten ihre Arbeitskraft über digitale Plattformen an. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Plattformökonomie dabei zu 'fairer Arbeit' verpflichten.

Ob Essenslieferungen, Fahr- oder Haushaltsdienste: Immer mehr Menschen bieten ihre Arbeitskraft über digitale Plattformen an - mit weitreichenden Folgen für die Beschäftigten. Die Machtverhältnisse zwischen den Betreibern der Plattformen und den dort Tätigen sei "oft zu ungleich verteilt", erklärte das Bundesarbeitsministerium am Freitag. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Plattformökonomie deshalb zu "fairer Arbeit" verpflichten.

"Wir werden nicht zulassen, dass die Rechte von online vermittelten Beschäftigten unter die Räder kommen, so wie wir das derzeit in den USA beobachten", erklärte Heil. Dort hatte es in diesem Jahr wiederholt Proteste etwa von Fahrern von Fahrdienstanbietern wie Uber oder Lyft gegeben, die einen Status als Angestellte forderten. Denn als Teil der sogenannten "Gig Economy", also desjenigen Teils des Arbeitsmarktes, bei dem kurzfristig viele kleine Aufträge an viele unabhängige Freiberufler vergeben werden, ist die Arbeit für sie mit vergleichsweise großer Unsicherheit verbunden.

"Digitalisierung darf nicht mit Ausbeutung verwechselt werden", mahnte Heil. Gefragt sei dabei auch der Gesetzgeber, denn allein auf die Selbstregulierung der Unternehmen zu setzen, werde nicht reichen.

Heil legte am Freitag Eckpunkte vor, die soloselbstständige Plattformbeschäftigte künftig gegenüber den Betreibern stärken sollen. Konkret strebt der Arbeitsminister etwa an, Plattformtätige in die gesetzliche Rentenversicherung einzubeziehen und die Plattformen an der Beitragszahlung zu beteiligen.

Außerdem solle unter anderem geprüft werden, wie die Absicherung in der Unfallversicherung verbessert werden kann. Zudem will Heil es den Plattformtätigen ermöglichen, ihre Bewertungen zu einer anderen Plattform mitnehmen zu können - und damit die Abhängigkeit von einzelnen Vermittlern verringern.

Die Linke kritisierte die Ankündigung als unzureichend. Heil solle einen Gesetzentwurf vorlegen, forderte die Bundestagsabgeordnete Jessica Tatti. Plattformbeschäftigte verdienten "endlich soziale Sicherheit, mehr Mitbestimmung und gerechte Entlohnung".

Weitere Meldungen

Huawei will 2023 Werk im Elsass öffnen

Der umstrittene chinesische Telekomkonzern Huawei will 2023 ein Werk im Elsass eröffnen. Die Bauarbeiten für die erste Produktionsstätte dieser Art außerhalb von China sollen in

Mehr
Datenschützer kritisieren Talk-App Clubhouse

Die Vorsitzende der Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern, Monika Grethel, hat die Social-Media-App Clubhouse kritisiert. Dabei geht es insbesondere um den Zugriff von

Mehr
EU bietet Biden gemeinsame Arbeit an Regelwerk für Digitalwirtschaft an

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat dem neuen US-Präsidenten Joe Biden eine Zusammenarbeit bei der Regulierung großer Digitalkonzerne angeboten. "Gemeinsam könnten

Mehr

Top Meldungen

Gesamtmetall kritisiert ungleiches Lohnniveau in Deutschland

Berlin - Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, kritisiert die stark unterschiedlichen Lohnniveaus in Deutschland. "Die Entlohnung in unseren Branchen

Mehr
Bund will Mitsprache bei polnischen AKW-Neubau-Plänen erreichen

Berlin - Die Bundesregierung will eine Einbeziehung Deutschlands in die polnischen Planungen zum Neubau von Atomkraftwerken an der Ostsee erreichen. "Nach intensiver Abstimmung

Mehr
Ifo: Kinderbonus und Mehrwertsteuersenkung halfen Geringverdienern

München - Der im vergangenen Jahr gezahlte Kinderbonus und die befristete Senkung der Mehrwertsteuer haben vor allem Geringverdiener mit Kindern entlastet und damit zu einer

Mehr