Politik

Hongkongs Regierungschefin kündigt "Wiederherstellung der politischen Ordnung" an

  • AFP - 25. November 2020, 12:29 Uhr
Bild vergrößern: Hongkongs Regierungschefin kündigt Wiederherstellung der politischen Ordnung an
Hongkongs Regierungschefin vor dem Parlament
Bild: AFP

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat eine 'Wiederherstellung der politischen Ordnung' im Land angekündigt. 'Eine unserer dringenden Prioritäten ist, die verfassungsmäßige Ordnung in Hongkong wiederherzustellen', sagte sie vor dem Parlament.

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat in einer Grundsatzrede eine "Wiederherstellung der politischen Ordnung" in der chinesischen Sonderverwaltungszone angekündigt. "Eine unserer dringenden Prioritäten ist, die verfassungsmäßige Ordnung in Hongkong sowie das politische System nach dem Chaos wiederherzustellen", sagte sie in ihrer jährlichen Grundsatzerklärung vor dem Parlament am Mittwoch. Während ihrer Rede war erstmals nahezu keine politische Opposition anwesend.

Lam sagte weiter, Hongkong habe mehrere beispiellose Rückschläge erlitten. Dabei nannte sie Aktivitäten, die "die nationale Sicherheit gefährdeten", sowie soziale Unruhen, eine abnehmende Wirtschaftsleistung und die Corona-Pandemie. 

In der jährlichen Ansprache stellt Lam die Pläne der Regierung für das kommende Jahr vor. Die Rede war um mehr als einen Monat verschoben worden, da Lam nach Peking beordert wurde, um chinesische Regierungsbeamten zu treffen.

Fünfzehn pro-demokratische Abgeordnete des Hongkonger Parlaments hatten ihr Amt Anfang November aus Protest niedergelegt. Zuvor wurden vier Kollegen von ihnen von der Regierung aus dem Parlament ausgeschlossen. Die Legislative besteht damit fast ausschließlich aus Peking-treuen Mitgliedern.

Als Reaktion auf die Massenproteste in Hongkong im vergangenen Jahr hatte China Ende Juni ein sogenanntes Sicherheitsgesetz verabschiedet. Es erlaubt den Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit Chinas bedrohen. Dies umfasst Handlungen, die als subversiv, separatistisch, terroristisch oder als Verschwörung mit ausländischen Kräften eingestuft werden. Verstöße können mit lebenslanger Haft geahndet werden.

Das Gesetz bedeutet den bislang schwersten Eingriff in den Autonomiestatus Hongkongs. Der früheren britischen Kronkolonie waren bei ihrer Übergabe an China 1997 eigentlich für 50 Jahre Sonderrechte nach dem Prinzip "Ein Land - zwei System" gewährt worden, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Weitere Meldungen

Scheidende US-Regierung wirft China "Völkermord" an Uiguren vor

Die Regierung des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump hat China offiziell einen "Völkermord" an der muslimischen Minderheit der Uiguren vorgeworfen. "Ich glaube, dass dieser

Mehr
Yellen: Neue US-Regierung wird gegen "unfaire Praktiken" Chinas vorgehen

Die neue US-Regierung wird nach den Worten der künftigen Finanzministerin Janet Yellen alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um sich "Chinas unfairen und illegalen

Mehr
Nawalny veröffentlicht Video zu angeblichem Luxus-Palast von Putin

Das Team des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny hat zwei Tage nach dessen Festnahme eine Recherche zu einem angeblichen Luxus-Palast von Präsident Wladimir Putin veröffentlicht. Das

Mehr

Top Meldungen

IfW befürchtet Insolvenzwelle und Arbeitslosigkeit

Kiel - Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, warnt angesichts der weiteren Verlängerung des Lockdowns vor einer Insolvenzwelle bei

Mehr
Bundesregierung prüfte Wirecard-Rettung kurz nach Pleite

Berlin - Das Bundesfinanzministerium hat kurz nach der Pleite von Wirecard Optionen geprüft, mit denen es den Aschheimer-Konzern mit Steuergeld hätte retten können. Das sagte ein

Mehr
Eisenbahn-Gewerkschaft für Ein-Kilometer-Bewegungsradius

Berlin - Der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, fordert einen noch strengeren Lockdown, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. "Es müssen

Mehr