Wirtschaft

Branchenspezifische ERP-Lösungen für die Metallverarbeitung und -bearbeitung

  • Redaktion - 25. November 2020
Bild vergrößern: Branchenspezifische ERP-Lösungen für die Metallverarbeitung und -bearbeitung
@ Capri23auto (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Unternehmen in der Metallverarbeitung und Metallbearbeitung stehen oft vor Situationen wie dieser: Ein Auftrag geht ein, innerhalb kurzer Zeit ist termingerecht zu liefern, individuelle Kundenanforderungen verlangen Flexibilität. Dabei darf die Qualität nicht leiden, und die Produktionsabläufe sollen so effizient und kostengünstig wie möglich sein. Enterprise Resource Planning, kurz ERP, unterstützt Unternehmen bei der Steuerung solcher komplexen Prozesse.

ERP für Metallbearbeitung entlang der gesamten Wertschöpfungskette

ERP-Anwendungen führen zur Integration von Systemen und Prozessen in einem Unternehmen - vom Wareneingang über Kundenbestellungen, das Lagermanagement, die Produktion und das Qualitätsmanagement bis hin zu Finanzbuchhaltung und Controlling. Durch Schnittstellen und Datenaustausch stehen aktuelle Informationen zur Verfügung, und es wird eine Echtzeitsteuerung möglich. Das macht ERP zum wichtigen Mittel optimierter Betriebsführung.

Kommunikation mit dem Kunden

Erfolgt der Datenaustausch mit Geschäftspartnern (z.B. bei Bestellungen) über standardisierte Verfahren wie EDI (Electronic Data Interchange), sichert Ihnen dies hohe Datenqualität ohne manuelle Nachbearbeitung. Eine Anbindung an Prozesse wie Lagerbestandsmanagement und Produktionsplanung kann die Dauer der Auftragsabwicklung verkürzen.

Kapazitätsplanung

Mit ERP Systemen haben Sie den Überblick über die Auslastung der Fertigung und den Status produktionsrelevanter Faktoren wie Warenbestand, Maschineneinsatz oder auch Krankenstände. So wird eine exakte Auslastungsplanung möglich. Sie nützen Ressourcen und Kapazitäten optimal aus, haben keine unproduktiven Stillstände, aber auch keine Engpässe. Terminüberschreitungen vermeiden Sie dadurch zuverlässig. Besonders gut integrierte Systeme können selbst die optimale Auslastung berechnen und dabei Aspekte wie terminliche Dringlichkeiten berücksichtigen.

CAD-Integration

Eine gute Verbindung von CAD- bzw. CADD (Computer-Aided Design bzw. Computer-Aided Design and Drafting) Programmen und ERP System spart wertvolle Arbeitszeit, weil Daten nicht doppelt bearbeitet werden müssen. Die CAD-Integration erlaubt es, Konstruktion und Herstellung zu synchronisieren und bestmöglich aufeinander abzustimmen. So können Sie Kundenwünsche optimal berücksichtigen und unverzüglich umsetzen.

Produktion und Qualitätssicherung

Über Schnittstellen zu den Fertigungsanlagen kann das System Produktionsdaten wie Stückzahlen erfassen. Auch ist es möglich, den Abschluss einzelner Produktionsschritte zu überwachen. So können Sie in Echtzeit verfolgen, wo Mehraufwand entsteht, Fehler auftreten oder nachbearbeitet werden muss. Die gewonnenen Daten können dann für die Prozessoptimierung und die Nachkalkulation verwendet werden.
ERP Systeme ermöglichen es, beginnend mit dem Wareneingang über den gesamten Produktionsprozess Qualitätsmanagement zu betreiben, indem automatisierte Prüfschritte gesetzt werden. Dazu können Berichte und Auswertungen erstellt werden. Dies kann etwa die Dokumentation von Rücksendungen fehlerhafter Materialien an Lieferanten unterstützen.

Finanzbuchhaltung, Controlling und Liquiditätsmanagement

Eine integrierte Finanzbuchhaltung mit weitestgehend automatischen Workflows (z.B. bei der Rechnungserstellung, beim Rechnungseingang oder -ausgang, sowie bei Genehmigungsprozessen) gibt Ihnen Zeit für andere Aufgaben wie die Kundenpflege oder die Produktentwicklung. Schnittstellen zwischen der Finanzbuchhaltung und dem Berichtswesen erlauben die Erstellung aussagekräftiger Controlling-Reports und unterstützen wichtige Funktionen, wie zum Beispiel das Liquiditätsmanagement.

Fazit

ERP Systeme helfen Ihnen bei der Optimierung Ihrer Geschäftsprozesse. Sie erhöhen die Ablaufsicherheit, sorgen für Datenverfügbarkeit und Transparenz und erhöhen generell die Effizienz im Unternehmen. Im Weiteren ermöglichen sie einen stets verfügbaren aktuellen Überblick über Ressourcen und Kapazitäten.
Durch den Einsatz von ERP Systemen können Sie Fehlentwicklungen frühzeitig erkennen, rechtzeitig gegensteuern und Verbesserungspotenziale für die Zukunft ableiten. Das alles kommt Ihrem Unternehmen, aber auch ihren Kunden zugute, weil sie deren Anforderungen schneller und effizienter erfüllen können.

Weitere Meldungen

Neuer Schweinepest-Fall in Sachsen außerhalb von bisher gefährdetem Gebiet

In Sachsen hat sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) weiter ausgebreitet - Hausschweinbestände sind aber nach wie vor nicht betroffen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium

Mehr
Verbraucherzentrale reicht Musterfeststellungsklage gegen Stadtsparkasse München ein

Wegen der Kündigung zahlreicher Prämiensparverträge durch die Stadtsparkasse München hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Musterfeststellungsklage angekündigt.

Mehr
Stiftung Warentest rät bei Steuererklärung zur genauen Prüfung der Posten

Angesichts besonderer Umstände wegen der Corona-Pandemie hat die Stiftung Warentest Verbraucher bei der Abgabe ihrer Steuererklärung zur genauen Prüfung der einzelnen Posten

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission erwägt Limit für Barzahlungen

Brüssel - Die EU-Kommission diskutiert mit den Mitgliedstaaten über eine EU-weite Obergrenze für Barzahlungen, um Geldwäsche zu erschweren. Dies berichtet die "Süddeutsche

Mehr
Seehofer blockiert Verordnung zum Schuttrecycling

Berlin - In der Bundesregierung ist ein Streit über die Verwertung mineralischer Abfälle aus Industrie und Baubranche entbrannt. Der für das Bauen zuständige Bundesinnenminister

Mehr
Bericht: VW verschärft Corona-Maßnahmen

Wolfsburg - Der Wolfsburger VW-Konzern greift in der Corona-Pandemie offenbar zu drastischen Maßnahmen, um den Schutz seiner Beschäftigten vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 zu

Mehr