Wirtschaft

Vom Boom bei den Paketdiensten spüren die Beschäftigten kaum etwas

  • AFP - 25. November 2020, 11:11 Uhr
Bild vergrößern: Vom Boom bei den Paketdiensten spüren die Beschäftigten kaum etwas
Paketauslieferung der Post in Berlin
Bild: AFP

Trotz anhaltender Zunahme von Online-Handel und Paketaufkommen war der Verdienstzuwachs für Beschäftigte in der boomenden Paketdienst-Branche in den vergangenen Jahren unterdurchschnittlich.

Trotz anhaltender Zunahme von Online-Handel und Paketaufkommen war der Verdienstzuwachs für Beschäftigte in der boomenden Paketdienst-Branche in den vergangenen Jahren unterdurchschnittlich. Der durchschnittliche Bruttoverdienst bei Post-, Kurier- und Expressdiensten stieg von 2010 bis 2019 um 15,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Im selben Zeitraum legten dagegen die Verdienste insgesamt um 25,6 Prozent zu.

Die Kurierbranche zählt im produzierenden Gewerbe und Dienstleistungsbereich demnach zu denjenigen mit den niedrigsten Löhnen. Vollzeitbeschäftigte verdienten im Jahr 2019 durchschnittlich gut 2900 Euro brutto im Monat; im Durchschnitt aller Beschäftigten waren es fast 4000 Euro.

Gleichzeitig müssen laut dem Statistikamt besonders viele Zusteller am Wochenende oder nachts arbeiten. Im vergangenen Jahr arbeiteten 63 Prozent der Erwerbstätigen bei Post-, Kurier- und Expressdiensten auch an Wochenenden und Feiertagen. 15 Prozent arbeiteten zumindest gelegentlich zwischen 23.00 Uhr und 6.00 Uhr morgens. In der Gesamtwirtschaft betrugen die entsprechenden Anteile 36 beziehungsweise elf Prozent.

Wie die Statistiker weiter mitteilten, arbeiteten in der Kurierbranche im Jahr 2018 rund 521.000 Beschäftigte und damit gut 17 Prozent mehr als noch 2010. Mehr als 16.000 Unternehmen setzten 2018 zusammen 42,6 Milliarden Euro um - 80 Prozent davon entfielen indes allein auf die 26 umsatzstärksten Firmen.

Der seit Jahren boomende Online-Einzelhandel setzte laut dem Statistikamt von Januar bis September dieses Jahres preisbereinigt über 20 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Mit entsprechenden Erwartungen blickt die Branche auch auf den kommenden Shopping-Tag Black Friday und das folgende Weihnachtsgeschäft.

Weitere Meldungen

Arbeitsminister behält sich Verlängerung der Homeoffice-Pflicht vor

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) behält sich eine Verlängerung der vorerst bis zum 15. März befristeten Homeoffice-Pflicht vor. "Wir gucken rechtzeitig, ob eine

Mehr
Linke: Arbeitgeber sollen Geringverdienern FFP2-Masken stellen

Berlin - Die Linke im Bundestag will Arbeitgeber dazu zwingen, Beschäftigten mit geringem Einkommen kostenlose Corona-Masken mit besonders hohem Schutz zu finanzieren. Es müsse

Mehr
Mehr als 100.000 stornierte Flugtickets noch nicht zurückerstattet

Berlin - In Deutschland warten immer noch Zehntausende Kunden auf die Rückerstattung der Ticketkosten für ausgefallene Flüge. "Auch wenn die Fluggesellschaften Pandemie-bedingt

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission erwägt Limit für Barzahlungen

Brüssel - Die EU-Kommission diskutiert mit den Mitgliedstaaten über eine EU-weite Obergrenze für Barzahlungen, um Geldwäsche zu erschweren. Dies berichtet die "Süddeutsche

Mehr
Seehofer blockiert Verordnung zum Schuttrecycling

Berlin - In der Bundesregierung ist ein Streit über die Verwertung mineralischer Abfälle aus Industrie und Baubranche entbrannt. Der für das Bauen zuständige Bundesinnenminister

Mehr
Bericht: VW verschärft Corona-Maßnahmen

Wolfsburg - Der Wolfsburger VW-Konzern greift in der Corona-Pandemie offenbar zu drastischen Maßnahmen, um den Schutz seiner Beschäftigten vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 zu

Mehr