Brennpunkte

Zehntausende Gefangene in Kalifornien bezogen illegal Arbeitslosengeld

  • AFP - 25. November 2020, 11:19 Uhr
Bild vergrößern: Zehntausende Gefangene in Kalifornien bezogen illegal Arbeitslosengeld
Staatsanwältin Anne Marie Schubert
Bild: AFP

Staatsanwälte sprechen von einem der größten Betrugsskandale in der Geschichte Kaliforniens: Zehntausende Gefängnis-Insassen in dem Bundesstaat haben demnach illegal Arbeitslosengeld im Zuge eines Corona-Hilfsprogramms erhalten.

Staatsanwälte sprechen von einem der größten Betrugsskandale in der Geschichte Kaliforniens: Zehntausende Gefängnis-Insassen in dem US-Bundesstaat haben illegal Arbeitslosengeld im Zuge eines Corona-Hilfsprogramms erhalten. Die Bezirksstaatsanwältin von Sacramento, Anne Marie Schubert, sagte bei einer Pressekonferenz am Dienstag (Ortszeit), Kalifornien habe "hunderte Millionen Dollar" auf Konten überwiesen, die auf die Namen von Gefangenen liefen.

Es handele sich um einen der "größten Betrüge an Steuerzahlern in der Geschichte Kaliforniens", sagte Schubert, die einer Arbeitsgruppe zur Aufklärung des Skandals vorsitzt. Nachgewiesen worden sei bereits die Auszahlung von Arbeitslosenhilfen an Gefängnisinsassen in Höhe von 140 Millionen Dollar (117 Millionen Euro) zwischen März und August, sagte Schubert. Dies sei jedoch nur eine "Momentaufnahme". Die tatsächlichen Kosten für den Betrug lägen möglicherweise um ein Zehnfaches höher.

Mehr als 420.000 Dollar seien an insgesamt 130 zum Tode verurteilte Gefangene geflossen, darunter an den  Serienmörder Wayne Ford und den "Yosemite-Killer" Cary Stayner. "Um es offen zu sagen: Die Insassen verspotten uns", sagte Schubert. 

Den ersten Erkenntnissen ihrer Arbeitsgruppe zufolge wurden Hilfen an "Vergewaltiger und Kinderschänder, Menschenhändler und andere Gewaltverbrecher in den Gefängnissen unseres Bundesstaates" ausgezahlt. Die illegal eingereichten Anträge auf die Hilfen waren demnach größtenteils auf die richtigen Namen der Insassen ausgestellt. 

Laut Schubert war der Betrug möglich, weil Kalifornien, anders als andere Bundesstaaten, seit Beginn der Corona-Pandemie keinen Abgleich zwischen den Anträgen auf Arbeitslosenhilfen und Gefangenen-Registern mehr vorgenommen hatte. Neben den illegalen Anträgen von Gefangenen habe es auch betrügerische Anträge mit gefälschten Namen wie "John Doe", dem US-Äquivalent für "Max Mustermann", gegeben.

Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom bezeichnete die Vorgänge als "absolut inakzeptabel" und kündigte an, "so viele Ressourcen wie nötig" bereitzustellen, um "diesen Fall rasch zu klären".  

Weitere Meldungen

Urteil gegen Frauenärztin Hänel wegen Werbung für Schwangerschaftsabbruch rechtskräftig

Die Verurteilung der Gießener Frauenärztin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist rechtskräftig. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt

Mehr
EU-Abgeordnete fordern weitere Russland-Sanktionen wegen Nawalny

Nach der Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny kommen aus dem Europaparlament Rufe nach weiteren Sanktionen gegen Russland. Das Vorgehen gegen Nawalny sei "ein klarer

Mehr
Frankreichs Ex-Premier Balladur wegen dubioser Finanzpraktiken vor Gericht

Der konservative französische Ex-Premierminister Edouard Balladur steht wegen dubioser Finanzpraktiken im Zusammenhang mit dem Präsidentschaftswahlkampf 1995 vor Gericht. Am

Mehr

Top Meldungen

IfW befürchtet Insolvenzwelle und Arbeitslosigkeit

Kiel - Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, warnt angesichts der weiteren Verlängerung des Lockdowns vor einer Insolvenzwelle bei

Mehr
Bundesregierung prüfte Wirecard-Rettung kurz nach Pleite

Berlin - Das Bundesfinanzministerium hat kurz nach der Pleite von Wirecard Optionen geprüft, mit denen es den Aschheimer-Konzern mit Steuergeld hätte retten können. Das sagte ein

Mehr
Eisenbahn-Gewerkschaft für Ein-Kilometer-Bewegungsradius

Berlin - Der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, fordert einen noch strengeren Lockdown, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. "Es müssen

Mehr