Politik

Kanzlerin: G20-Abschlusserklärung "atmet Geist multilateraler Zusammenarbeit"

  • AFP - 22. November 2020, 18:47 Uhr
Bild vergrößern: Kanzlerin: G20-Abschlusserklärung atmet Geist multilateraler Zusammenarbeit
Merkel zieht Bilanz nach dem digitalen G20-Gipfel
Bild: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Abschlusserklärung des G20-Gipfels unter dem Vorsitz Saudi-Arabiens begrüßt. 'Dieses Gipfel-Kommuniqué atmet den Geist der multilateralen Zusammenarbeit', sagte Merkel am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Berlin. Die Pandemie sei eine globale Herausforderung, die nur 'von allen beantwortet werden kann'.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Abschlusserklärung des G20-Gipfels unter dem Vorsitz Saudi-Arabiens begrüßt. "Dieses Gipfel-Kommuniqué atmet den Geist der multilateralen Zusammenarbeit", sagte Merkel am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Berlin. Die Pandemie sei eine globale Herausforderung, die nur "von allen beantwortet werden kann".

"Beunruhigt" zeigte sich Merkel angesichts der Tatsache, dass trotz der Aussicht auf eine baldige Verfügbarkeit von Corona-Impfstoffen noch keine Absprachen von der dafür zuständigen Impfstoffallianz Gavi über deren faire Verteilung in Entwicklungsländer getroffen worden seien. "Wir werden jetzt mit Gavi sprechen, wann diese Verhandlungen beginnen", sagte Merkel. 

Wichtig sei jetzt, dass die internationale Initiative Covax das Geld, über das sie bereits verfüge, auch für Verhandlungen einsetze, sagte Merkel. Zwar fehlten dem Fonds noch "erhebliche Mittel", wichtig sei aber nun, das vorhandene Geld zu nutzen. "Geld auf dem Konto reicht nicht, sondern es muss dabei auch etwas für die Entwicklungsländer rauskommen", sagte die Kanzlerin.

"Wenn dann das Geld alle ist, dann muss man weitersehen." Deutschland habe selten nichts gemacht, könne aber die internationale Allianz nicht alleine aufrecht erhalten. 

Weitere Meldungen

Biden ruft Kongress zu neuem Corona-Paket auf

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat den Kongress aufgerufen, schnell ein neues Corona-Hilfspaket aufzulegen. "Der gesamte Kongress sollte jetzt zusammenkommen und ein robustes

Mehr
US-Justizminister Barr widerspricht Trump bei Wahlbetrugsvorwürfen

Paukenschlag im Ringen um den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl: Justizminister Bill Barr hat den Wahlbetrugsvorwürfen des abgewählten Amtsinhabers Donald Trump klar

Mehr
Netanjahus Regierungspartner will für Auflösung des israelischen Parlaments stimmen

Das an der Einheitsregierung in Israel beteiligte Bündnis Blau-Weiß von Verteidigungsminister Benny Gantz will für einen Antrag der Opposition zur Parlamentsauflösung stimmen.

Mehr

Top Meldungen

Bafin beschäftigt bisher nur fünf Wirtschaftsprüfer

Frankfurt/Main - Die wegen des Wirecard-Skandals in der Kritik stehende Finanzaufsicht Bafin hat bisher nur eine überschaubare Zahl an eigenen Prüfern. Die Behörde habe derzeit

Mehr
Facebook plant neues Nachrichtenangebot in Großbritannien

Das US-Onlinenetzwerk Facebook hat für kommendes Jahr einen neues Nachrichtenangebot in Großbritannien angekündigt. Über das Angebot "Facebook News" sollen ab Januar Artikel von

Mehr
Homeoffice-Pauschale lohnt sich für Pendler oft nicht

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Homeoffice-Pauschale ist für Pendler, die regelmäßig lange Wege zur Arbeit zurücklegen, steuerlich in vielen Fällen nicht attraktiv.

Mehr