Politik

Macron will Corona-Einschränkungen in Frankreich Anfang Dezember lockern

  • AFP - 22. November 2020, 14:33 Uhr
Bild vergrößern: Macron will Corona-Einschränkungen in Frankreich Anfang Dezember lockern
Emmanuel Macron
Bild: AFP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat eine Lockerung der strikten Corona-Einschränkungen in Aussicht gestellt. Am kommenden Dienstag werde Macron bei einer TV-Ansprache 'Klarheit' schaffen und eine 'Richtung' geben, teilte sein Sprecher Gabriel Attal mit.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat eine Lockerung der strikten Corona-Einschränkungen in Aussicht gestellt. Am kommenden Dienstag werde Macron bei einer TV-Ansprache "Klarheit" schaffen und eine "Richtung" geben, sagte sein Sprecher Gabriel Attal am Sonntag der Zeitung "Journal du Dimanche". Die angekündigten Lockerungen sollen demnach in drei Stufen und gemäß der Gesundheitslage im Land erfolgen. 

Die erste Lockerung soll den Angaben zufolge "um den 1. Dezember herum" eintreten. Dann könnten Geschäfte und Lokale wieder öffnen, wobei Bars und Restaurants weiterhin Beschränkungen unterliegen sollen. Auch die mit dem Lockdown Ende Oktober verbundenen Ausgangsbeschränkungen für Privatpersonen sollen vorerst bestehen bleiben.

Vor den Feiertagen Ende Dezember könnten weitere Lockerungen in Kraft treten, sagte Attal weiter. Die dritte und letzte Stufe wäre dann im Januar 2021 erreicht. Bei seiner TV-Ansprache am Dienstag will Macron den Angaben zufolge auch darauf eingehen, wie künftige Impfungen gegen das Coronavirus organisiert werden sollen.

Nach Angaben von Attal hat Frankreich bereits Verträge mit drei Pharmakonzernen geschlossen, die an der Entwicklung eines Impfstoffs arbeiten, und ist mit weiteren Herstellern im Gespräch. Jeder der Verträge sieht demnach die Lieferung von rund 30 Millionen Impfdosen vor.  

In Frankreich gilt seit drei Wochen ein landesweiter Lockdown, der vorerst bis zum 1. Dezember befristet ist. Die meisten Geschäfte sowie Restaurants, Bars und Sportstätten sind geschlossen, die Bürger dürfen ihre Wohnungen nur aus triftigen Gründen verlassen. 

Die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen ist nach Behördenangaben in den vergangenen fünf Tagen zurückgegangen. Seit Beginn der Pandemie starben in Frankreich mehr als 48.500 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus - allein am Samstag wurden rund 300 Todesfälle registriert.

Weitere Meldungen

Frankreichs Altpräsident Giscard d'Estaing wird Samstag beerdigt

Drei Tage nach seinem Tod wird Frankreichs Altpräsident Valéry Giscard d'Estaing am Samstag beerdigt (10.30 Uhr). Die Zeremonie findet an seinem Wohnsitz Authon in der

Mehr
SPD Rheinland-Pfalz will Dreyer zur Spitzenkandidatin für Landtagswahl küren

Die rheinland-pfälzische SPD will am Samstag (11.00 Uhr) auf einer Landesvertreterversammlung in Mainz die amtierende Ministerpräsidentin Malu Dreyer zur Spitzenkandidatin für die

Mehr
Trump reist für Senats-Wahlkampf in US-Bundesstaat Georgia

Der abgewählte US-Präsident Donald Trump wird am Samstag (19.00 Uhr Ortszeit; Sonntag 01.00 Uhr MEZ) im Bundesstaat Georgia Wahlkampf für zwei Senatoren seiner Republikanischen

Mehr

Top Meldungen

DB Cargo setzt auf Übernacht-Expresszüge

Mainz - DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta will die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn zum wichtigsten Bahnlogistik-Unternehmen in Europa machen. "Der Kunde braucht künftig nur

Mehr
GroKo plant Spenden-Datenbank für gemeinnützige Organisationen

Berlin - Gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Stiftungen, Vereine und andere Organisationen, die Steuervorteile nutzen und Spendenquittungen ausstellen wollen, werden

Mehr
Erholung am US-Arbeitsmarkt verlangsamt sich spürbar

Die Erholung am US-Arbeitsmarkt in der Corona-Krise verlangsamt sich spürbar: Die Arbeitslosenquote ist im November nur noch leicht gesunken. Die Quote ging im Vergleich zum

Mehr