Politik

Trump nimmt nur kurz am virtuellen G20-Gipfel teil und geht dann Golfen

  • AFP - 22. November 2020, 11:51 Uhr
Bild vergrößern: Trump nimmt nur kurz am virtuellen G20-Gipfel teil und geht dann Golfen
Trumps Limousine auf dem Weg in den Golfclub
Bild: AFP

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit hat US-Präsident Donald Trump noch einmal deutlich gemacht, welchen Stellenwert multilaterale Zusammenarbeit für ihn hat: An dem wegen der Corona-Krise virtuell stattfindenden G20-Gipfel nahm er am Samstag nur kurz teil - und ging dann Golfspielen.

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit hat US-Präsident Donald Trump noch einmal deutlich gemacht, welchen Stellenwert multilaterale Zusammenarbeit für ihn hat: An dem wegen der Corona-Krise virtuell stattfindenden G20-Gipfel nahm er am Samstag nur kurz teil - und ging dann Golfspielen. "Seine Rede bestand darin zu sagen, dass er eine absolut unglaubliche Arbeit während seiner Amtszeit geleistet hat, in wirtschaftlicher Hinsicht und auch angesichts der Pandemie", sagte ein Delegierter, der die nichtöffentlichen Gespräche verfolgte, der Nachrichtenagentur AFP. 

Trump ergriff demnach kurz nach der Eröffnungsrede des Gastgebers, Saudi-Arabiens König Salman, das Wort. Dabei habe er "kein einziges Wort" über internationale Themen verloren. Sein Beitrag sei vielmehr eine Übung in "Eigenwerbung" gewesen, berichtete der Delegierte.  

Nach Angaben eines zweiten Teilnehmers der Gipfelrunde, die wegen der Corona-Pandemie als Videokonferenz abgehalten wurde, sagte Trump zudem: "Es war eine Ehre, mit Ihnen zu arbeiten, und ich freue mich, in Zukunft und für eine lange Zeit mit Ihnen zu arbeiten."

Trump ist nur noch bis zum 20. Januar im Amt. Seine Niederlage bei der Präsidentschaftswahl am 3. November gegen den demokratischen Herausforderer Joe Biden hat er bislang nicht anerkannt. Ohne Vorlage von Beweisen prangert der Republikaner immer wieder massiven Wahlbetrug an.

Nach seiner Rede überließ Trump nach Angaben der beiden Teilnehmer seinen Platz US-Finanzminister Steven Mnuchin. Anschließend verließ er das Weiße Haus in Washington, um zu seinem Golfplatz in der Nähe der US-Hauptstadt zu fahren.

Nach Angaben des Weißen Hauses lobte Trump in seinem G20-Beitrag die Maßnahmen, welche die USA ergriffen hätten, "um die Schwachen zu schützen, bahnbrechende Behandlungsmethoden einzuführen und Impfstoffe und Therapien in rekordverdächtiger Geschwindigkeit zu entwickeln".

Trump ist für seine ablehnende Haltung gegenüber internationaler Zusammenarbeit bekannt. Während seiner Amtszeit fuhr er unter dem Motto "America first" ("Amerika zuerst") das Engagement der USA in multilateralen Formaten und internationalen Organisationen deutlich zurück.

2018 sorgte er auf dem G7-Gipfel in Kanada für einen Eklat. Wegen eines handelspolitischen Streits mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau kündigte er die gemeinsame Abschlusserklärung nachträglich per Tweet auf - ein beispielloser Vorgang in der mehr als 40-jährigen Geschichte des informellen Verbunds führender westlicher Industriestaaten.

Weitere Meldungen

Papst Franziskus ernennt 13 neue Kardinäle

Papst Franziskus hat am Samstag bei einer Zeremonie im Petersdom 13 neue Kardinäle ernannt. Das Oberhaupt der Katholiken ermahnte die neuen Würdenträger, der Korruption zu

Mehr
AfD beschließt ihr erstes Rentenkonzept

Die AfD hat mehr als sieben Jahre nach ihrer Gründung ihr erstes Rentenkonzept beschlossen. Der Parteitag in Kalkar stimmte am Samstag mit 88,6 Prozent für einen entsprechenden

Mehr
Schottlands Regierungschefin glaubt mehr denn je an Unabhängigkeit

Vor dem Hintergrund der schleppenden Post-Brexit-Verhandlungen glaubt Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon mehr denn je an die Unabhängigkeit ihres Landes. Sie sei sich

Mehr

Top Meldungen

SPD-Politiker wollen "Corona-Soli"

Berlin - Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen

Mehr
Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar

München - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich

Mehr
Betrug bei Wirecard größer als gedacht

München - Der Betrug beim insolventen Bezahldienstleister Wirecard ist offenbar noch größer gewesen als gedacht. 1,9 Milliarden Euro fehlten in der Bilanz, so lautete die

Mehr