Gesundheit

Corona-Krise verändert den Weihnachtsstress

  • AFP - 21. November 2020, 14:43 Uhr
Bild vergrößern: Corona-Krise verändert den Weihnachtsstress
Mann mit Weihnachtsbaum
Bild: AFP

Die Corona-Krise wirkt sich auch auf das Stressempfinden rund um die Weihnachtszeit aus. Laut einer Umfrage baut sich weniger Druck durch den Anspruch an ein perfektes Fest auf. Stattdessen wächst die Furcht vor Einsamkeit und Ansteckung.

Die Corona-Krise wirkt sich einer Umfrage zufolge auch auf das Stressempfinden der Bundesbürger rund um die Weihnachtszeit aus. Wie die KKH Kaufmännische Krankenkasse am Samstag mitteilte, baut sich anders als in der Vergangenheit weniger Druck durch den Anspruch an ein perfektes Fest oder volle Innenstädte auf. Stattdessen wächst die Furcht vor Einsamkeit und Ansteckung.

Für die Umfrage befragte das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag der KKH bundesweit im November rund tausend Menschen zwischen 18 und 70 Jahren. Im Dezember 2018 waren für eine ähnliche Umfrage ebenfalls tausend Menschen befragt worden.

Derzeit belastet demnach die Mehrheit der Befragten (54 Prozent) die Sorge, dass ein Familienmitglied die Feiertage im Bett oder gar im Krankenhaus verbringen muss - sei es wegen Corona oder einem anderen Leiden. 2018 hatten 44 Prozent der Befragten die Sorge geäußert, dass ein Familienmitglied krank werden könnte.

Psychisch belastend sei derzeit für viele außerdem die Angst vor Einsamkeit an Weihnachten, erklärte die KKH. "41 Prozent befürchten, das Fest wegen der Pandemie im kleineren Kreis oder gar allein feiern zu müssen." Knapp jeden Vierten belastet wiederum die Sorge, über die Feiertage möglicherweise nicht verreisen zu können (23 Prozent).

Bei den Weihnachtseinkäufen fühlt sich der Umfrage zufolge jeder Fünfte derzeit unter Druck gesetzt, diese trotz Ansteckungsgefahr in den Geschäften erledigen zu müssen. Nur 16 Prozent der Befragten plagt hingegen der Gedanke an Streit unterm Tannenbaum und nur 15 Prozent befürchten, Freunde und Verwandte mit den eigenen Geschenken zu enttäuschen.

Einer der sonst größten Aufreger in der Adventszeit sei die Flut an Weihnachtswünschen über Online-Netzwerke, erklärte die KKH weiter. Davon belastet fühlen sich in diesem Jahr aber nur 15 Prozent der Befragten. Noch vor zwei Jahren fühlte sich hingegen rund jeder Vierte (23 Prozent) von digitalen Weihnachtswünschen, Bildern oder Videos gestresst. 

Ebenfalls weniger wichtig sind in der Corona-Krise die Essensplanung für die Feiertage sowie der Anspruch an ein perfektes Fest. In Corona-Zeiten fühlen sich dadurch nur noch jeweils zehn Prozent der Befragten unter Druck gesetzt. 2018 waren es hingegen je 17 Prozent.

Weitere Meldungen

Dänische Regierung erwägt Exhumierung gekeulter Nerze

Aus Sorge vor Fäulnisgasen im Boden erwägt die dänische Regierung die Kadaver Millionen gekeulter Nerze ausgraben und einäschern zu lassen. Der Landwirtschaftsminister Rasmus

Mehr
Neues Medikament? Das verrät der Beipackzettel


Das Lesen der Beipackzettel von Medikamenten ist oft mühsam und kann Patienten in einigen Fällen sogar verunsichern. Ein paar Tipps können helfen, die wichtigsten

Mehr
So denken die Deutschen über die Corona-Impfung


Gleich mehrere Impfstoffen gegen das Coronavirus befinden sich weltweit in der Pipeline. Schon bald könnte die ersten Impfungen starten. Doch wie sieht es eigentlich mit

Mehr

Top Meldungen

SPD-Politiker wollen "Corona-Soli"

Berlin - Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen

Mehr
Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar

München - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich

Mehr
Betrug bei Wirecard größer als gedacht

München - Der Betrug beim insolventen Bezahldienstleister Wirecard ist offenbar noch größer gewesen als gedacht. 1,9 Milliarden Euro fehlten in der Bilanz, so lautete die

Mehr