Gesundheit

TK-Analyse: Unnötige Operationen am Rücken in erster Corona-Welle vermieden

  • AFP - 21. November 2020, 05:30 Uhr
Bild vergrößern: TK-Analyse: Unnötige Operationen am Rücken in erster Corona-Welle vermieden
Hinweis auf eine Teststation
Bild: AFP

Die Verschiebung von planbaren Operationen während der ersten Corona-Welle hat nach Einschätzung der Techniker Krankenkasse (TK) im Fall von Rückenleiden offenbar auch zur Vermeidung unnötiger Eingriffe geführt.

Die Verschiebung von planbaren Operationen während der ersten Coronawelle hat nach Einschätzung der Techniker Krankenkasse (TK) offenbar auch zur Vermeidung unnötiger Eingriffe bei Rückenleiden geführt. Wie aus einer TK-Analyse hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP am Samstag vorlag, halbierte sich im Frühjahr die Zahl der Rückenoperationen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Obwohl es nach dem Shutdown Nachholeffekte gab und wieder mehr Eingriffe am Rücken vorgenommen wurden, hätten die OP-Zahlen nicht mehr das Niveau der ersten sechs Monate des Vorjahres erreicht. Vielmehr lagen sie zwölf Prozent darunter, wie aus der Analyse von Abrechnungsdaten der Kasse hervorgeht.

"Medizinisch wirklich notwendige Rückenoperationen lassen sich in der Regel nicht nach Belieben verschieben", erklärte Michael Überall, Präsident der Deutschen Schmerzliga und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin. Bei einem Teil der Patienten seien die Rückenbeschwerden offensichtlich auch ohne Einsatz des Skalpells zurückgegangen. Es sei bekannt, dass in vielen Fällen auch nicht-chirurgische Methoden wie beispielsweise Physiotherapie gut helfen könnten.

Gerade wenn es um Eingriffe an der Wirbelsäule geht, wird der TK zufolge in Deutschland zu viel operiert. "In neun von zehn Fällen raten die begutachtenden Schmerzzentren von einer Operation ab", erklärte TK-Vorstandschef Jens Baas. Acht von zehn Versicherten könne die konservative Behandlung so gut helfen, dass sie dauerhaft ohne Operation auskämen. Die TK bietet ihren Versicherten seit 2010 ein Zweitmeinungsverfahren an.

Weitere Meldungen

Dänische Regierung erwägt Exhumierung gekeulter Nerze

Aus Sorge vor Fäulnisgasen im Boden erwägt die dänische Regierung die Kadaver Millionen gekeulter Nerze ausgraben und einäschern zu lassen. Der Landwirtschaftsminister Rasmus

Mehr
Neues Medikament? Das verrät der Beipackzettel


Das Lesen der Beipackzettel von Medikamenten ist oft mühsam und kann Patienten in einigen Fällen sogar verunsichern. Ein paar Tipps können helfen, die wichtigsten

Mehr
So denken die Deutschen über die Corona-Impfung


Gleich mehrere Impfstoffen gegen das Coronavirus befinden sich weltweit in der Pipeline. Schon bald könnte die ersten Impfungen starten. Doch wie sieht es eigentlich mit

Mehr

Top Meldungen

SPD-Politiker wollen "Corona-Soli"

Berlin - Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen

Mehr
Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar

München - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich

Mehr
Betrug bei Wirecard größer als gedacht

München - Der Betrug beim insolventen Bezahldienstleister Wirecard ist offenbar noch größer gewesen als gedacht. 1,9 Milliarden Euro fehlten in der Bilanz, so lautete die

Mehr