Technologie

Frankreichs Arbeitgeber lehnen Verzicht auf Black Friday ab

  • AFP - 19. November 2020, 12:10 Uhr
Bild vergrößern: Frankreichs Arbeitgeber lehnen Verzicht auf Black Friday ab
Kein Verzicht auf Black Friday in Frankreich
Bild: AFP

Die französische Regierung hat Amazon und andere Online-Plattformen wegen der Corona-Pandemie zum Verzicht auf Schnäppchenaktionen zum sogenannten Black Friday aufgerufen. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire appellierte am Mittwoch an die Händler, die für den 27. November geplanten Rabattangebote zu 'verschieben', solange die meisten Geschäfte in Frankreich wegen der Pandemie geschlossen bleiben müssten.

Der französische Arbeitgeberverband Medef lehnt den von der Regierung geforderten Verzicht auf Schnäppchenaktionen zum sogenannten Black Friday ab. Verbandschef Geoffroy Roux de Bézieux sagte am Donnerstag dem Rundfunksender RTL, dies wäre "nicht vernünftig". Viele Supermärkte hätten bereits ihre Werbeprospekte vorbereitet.

"Wir reden sehr viel von Amazon, aber es gibt auch viele französische Händler, die Rabatte vorbereitet haben", sagte der Verbandschef. In jedem Fall wäre eine Absage vor dem Black Friday am 27. November zu kurzfristig. 

Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hatte seinen Aufruf mit dem Corona-Lockdown begründet, unter dem die meisten Geschäfte in Frankreich seit gut zwei Wochen geschlossen sind. Er argumentierte, durch Rabattaktionen im Internet würden diese Läden benachteiligt.

Der Arbeitgeberverband vermutet in dem Aufruf nur einen "Vorwand", wie de Bézieux weiter sagte. Offenbar wolle die Regierung der Forderung der Einzelhändler nicht nachgeben, ab dem 27. November wieder öffnen zu dürfen. Deshalb dringe sie nun auf eine Absage des Black Friday.

Frankreichs Regierung will zwar bis kommende Woche eine Lockerung einzelner Corona-Auflagen prüfen. Allerdings hat sie deutlich gemacht, dass sie eine generelle Öffnung wegen des großen Drucks auf die Krankenhäuser für verfrüht hält.

Weitere Meldungen

Heil will Beschäftigte digitaler Plattformen besser schützen

Ob Essenslieferungen, Fahr- oder Haushaltsdienste: Immer mehr Menschen bieten ihre Arbeitskraft über digitale Plattformen an - mit weitreichenden Folgen für die Beschäftigten. Die

Mehr
Versicherungswirtschaft warnt vor Gefahren durch IT-Mängel im Homeoffice

Schon seit März haben Unternehmen und Millionen Beschäftigte in Deutschland Erfahrungen mit dem Homeoffice gesammelt - dennoch warnt die deutsche Versicherungsbranche vor

Mehr
Weiterer Aufschub für Tiktok in den USA

Die Videoplattform Tiktok kann in den USA vorerst weiter genutzt werden: Das US-Komitee für Ausländische Investitionen verlängerte die Frist für den chinesischen

Mehr

Top Meldungen

SPD-Politiker wollen "Corona-Soli"

Berlin - Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen

Mehr
Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar

München - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich

Mehr
Betrug bei Wirecard größer als gedacht

München - Der Betrug beim insolventen Bezahldienstleister Wirecard ist offenbar noch größer gewesen als gedacht. 1,9 Milliarden Euro fehlten in der Bilanz, so lautete die

Mehr