Wirtschaft

Mittelstandpräsident Mario Ohoven gestorben

  • dts - 1. November 2020, 16:17 Uhr

.

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, ist tot. Das teilte der Verband am Sonntag mit.

Ohoven kam demnach am Samstag im Alter von 74 Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben. "Mario Ohoven hat in zwei Jahrzehnten den BVMW zu dem führenden Mittelstandsverband in Deutschland mit 340 Geschäftsstellen und 60 eigenen Auslandsbüros geformt", heißt es in einer Mitteilung des Mittelstandsverbandes. Er sei Gesicht und Stimme des BVMW gewesen, sein Wort habe "großes Gewicht" in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gehabt. Ohoven war seit 1998 Präsident des Mittelstandsverbandes.

Zudem war er seit 2002 Vorsitzender der Europäischen Vereinigung der Verbände kleiner und mittlerer Unternehmen (CEA-PME).

Weitere Meldungen

Flugreisen: Diese Staatschefs sind Umweltsünder

Der Klimawandel beschäftigt Politiker rund um den Globus. Doch wie halten es die Entscheider selbst beim Thema "Umweltschutz" oder "Schadstoffausstoß"? Die

Mehr
Japan verschiebt Pläne für Casino-Resorts

Pünktlich vor der in der japanischen Millionenstadt Osaka stattfindenden Expo im Jahr 2025 sollte alles eröffnet werden und das große Geschäft beginnen. Drei riesige

Mehr
Dow Jones erstmals über 30.000 Punkten

New York - Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus New York: Dow Jones erstmals über 30.000 Punkten. Die Redaktion bearbeitet das

Mehr

Top Meldungen

SPD-Politiker wollen "Corona-Soli"

Berlin - Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen

Mehr
Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar

München - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich

Mehr
Betrug bei Wirecard größer als gedacht

München - Der Betrug beim insolventen Bezahldienstleister Wirecard ist offenbar noch größer gewesen als gedacht. 1,9 Milliarden Euro fehlten in der Bilanz, so lautete die

Mehr