Wirtschaft

Osram-Chef räumt Fehler ein

  • dts - 29. Oktober 2020, 15:04 Uhr
Bild vergrößern: Osram-Chef räumt Fehler ein
Osram
dts

.

München - Osram-Chef Olaf Berlien hat angesichts der Übernahme durch den kleineren österreichischen AMS-Konzern Fehler eingeräumt. "Ich bedaure, dass wir AMS nicht selbst gekauft haben", sagte Berlien dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

Die beiden Unternehmen passten aber gut zusammen. "Wir Berliner würden sagen: Am Ende ist es wurscht, wer wen übernimmt." Am Dienstag sollen die Osram-Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung dem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit AMS zustimmen. Damit verliert der Traditionskonzern weitgehend seine Unabhängigkeit.

"Wir haben verdammt viele Dinge richtig gemacht, aber wir haben sicherlich auch Fehler gemacht", sagte Berlien. So habe Osram zum Beispiel darauf gesetzt, dass die Digitalisierung im Gebäude schneller vorangeht. "Das findet de facto ganz, ganz langsam statt. Das haben wir zu optimistisch eingeschätzt."

Auch sei man wie die gesamte Branche euphorisch an das Thema Autonomes Fahren herangegangen. Doch auch dies werde eher langsam kommen. "Auch wir haben uns da verschätzt." Die Transformation vom Glühbirnenhersteller zum modernen LED-Anbieter habe Osram aber sehr gut gemeistert, so Berlien. "Mit der Halogen- und der Glühlampe wären wir irgendwann untergegangen." Er werde entgegen Spekulationen auch nach der Übernahme seinen Vertrag, der noch gut zwei Jahre läuft, erfüllen. "Ich verhandle nicht über einen Abschied." Er wolle die Entwicklung des neuen Konzerns weiter begleiten. "Ich habe viel Freude daran."

Weitere Meldungen

Bundesregierung erleichtert Zugang zu Corona-Azubi-Prämien

Berlin - Auf Druck von Wirtschaft und Gewerkschaften erleichtert die Bundesregierung den Zugang zu den Ausbildungsprämien. Anders als bisher sollen im Rahmen des Programms

Mehr
ADAC: Benzin erneut günstiger - Diesel leicht verteuert

München - Der Preis für Benzin ist im November gegenüber dem Vormonat erneut leicht gesunken, Diesel-Kraftstoff hat sich dagegen etwas verteuert. Das geht aus der monatlichen

Mehr
Umweltschützer gehen gegen Rodungsarbeiten auf Tesla-Gelände vor

Grünheide - Umweltschützer gehen gegen die Rodung einer weiteren Waldfläche auf dem Tesla-Gelände in Grünheide bei Berlin vor. "Wir werden im Laufe des Tages Widerspruch einlegen

Mehr

Top Meldungen

Bafin beschäftigt bisher nur fünf Wirtschaftsprüfer

Frankfurt/Main - Die wegen des Wirecard-Skandals in der Kritik stehende Finanzaufsicht Bafin hat bisher nur eine überschaubare Zahl an eigenen Prüfern. Die Behörde habe derzeit

Mehr
Facebook plant neues Nachrichtenangebot in Großbritannien

Das US-Onlinenetzwerk Facebook hat für kommendes Jahr einen neues Nachrichtenangebot in Großbritannien angekündigt. Über das Angebot "Facebook News" sollen ab Januar Artikel von

Mehr
Homeoffice-Pauschale lohnt sich für Pendler oft nicht

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Homeoffice-Pauschale ist für Pendler, die regelmäßig lange Wege zur Arbeit zurücklegen, steuerlich in vielen Fällen nicht attraktiv.

Mehr