Finanzen

Bundesfinanzhof bestätigt ermäßigten Steuersatz für Techno-Partys

  • dts - 29. Oktober 2020, 14:32 Uhr
Bild vergrößern: Bundesfinanzhof bestätigt ermäßigten Steuersatz für Techno-Partys
Tanzende in einem Techno-Club
dts

.

München - Wenn Techno-Partys irgendwann wieder legal stattfinden, können sich die Veranstalter berechtigte Hoffnung darauf machen, nur den ermäßigten Umsatzsteuersatz abführen zu müssen. Eintrittserlöse für "Techno- und House-Konzerte" seien als Erlöse aus "Konzerten vergleichbare(n) Darbietungen ausübender Künstler" steuersatzermäßigt, wenn die Musikaufführungen aus der Sicht eines "Durchschnittsbesuchers" den eigentlichen Zweck der Veranstaltung darstelle, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

Das Urteil fiel bereits am 10. Juni und wurde erst jetzt bekannt (V R 16/17). Im konkreten Fall waren die "Konzerte" mit regional tätigen und international renommierten DJs zwischen 1 und 4 Uhr nachts in einem stillgelegten Gebäudeareal durchgeführt worden. Im Rahmen der Veranstaltungen wurden auch Getränke verkauft, wodurch "erheblich" mehr Erlös erzielt wurde als durch den Verkauf von Eintrittskarten, wie die Richter feststellten. Das Finanzgericht (FG) betätigte sich noch als Spaßbremse und lehnte die Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für die Umsätze aus den Eintrittskarten ab, da nicht die Musikaufführungen im Vordergrund der Veranstaltung stünden, "sondern der Party- oder Tanzcharakter überwiege", wie es hieß.

Das sahen die höchsten deutschen Finanzrichter nun anders. Weder die Regelmäßigkeit einer Veranstaltung noch das Wertverhältnis der Umsätze von Eintrittskarten und Getränken spiele eine ausschlaggebende Rolle. Entscheidend sei nur, ob "die Auftritte der DJs den eigentlichen Zweck der Veranstaltung bilden und ihr somit das Gepräge geben".

Weitere Meldungen

Bafin beschäftigt bisher nur fünf Wirtschaftsprüfer

Frankfurt/Main - Die wegen des Wirecard-Skandals in der Kritik stehende Finanzaufsicht Bafin hat bisher nur eine überschaubare Zahl an eigenen Prüfern. Die Behörde habe derzeit

Mehr
Homeoffice-Pauschale lohnt sich für Pendler oft nicht

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Homeoffice-Pauschale ist für Pendler, die regelmäßig lange Wege zur Arbeit zurücklegen, steuerlich in vielen Fällen nicht attraktiv.

Mehr
Linke kritisiert Homeoffice-Gesetz von Heil

Berlin - Die stellvertretende Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Susanne Ferschl, hat das abgespeckte Homeoffice-Gesetz von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD)

Mehr

Top Meldungen

Facebook plant neues Nachrichtenangebot in Großbritannien

Das US-Onlinenetzwerk Facebook hat für kommendes Jahr einen neues Nachrichtenangebot in Großbritannien angekündigt. Über das Angebot "Facebook News" sollen ab Januar Artikel von

Mehr
ADAC: Benzin erneut günstiger - Diesel leicht verteuert

München - Der Preis für Benzin ist im November gegenüber dem Vormonat erneut leicht gesunken, Diesel-Kraftstoff hat sich dagegen etwas verteuert. Das geht aus der monatlichen

Mehr
Umweltschützer gehen gegen Rodungsarbeiten auf Tesla-Gelände vor

Grünheide - Umweltschützer gehen gegen die Rodung einer weiteren Waldfläche auf dem Tesla-Gelände in Grünheide bei Berlin vor. "Wir werden im Laufe des Tages Widerspruch einlegen

Mehr