Wirtschaft

Verbraucherpreise sinken auch im Oktober um voraussichtlich um 0,2 Prozent

  • AFP - 29. Oktober 2020, 14:20 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherpreise sinken auch im Oktober um voraussichtlich um 0,2 Prozent
Zapfsäule einer Tankstelle
Bild: AFP

Auch im Oktober fielen die Verbraucherpreise in Deutschland weiter: Die Inflationsrate liege voraussichtlich bei minus 0,2 Prozent zum Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit.

Auch im Oktober sind die Verbraucherpreise in Deutschland weiter gefallen: Die Inflationsrate liege voraussichtlich bei minus 0,2 Prozent zum Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Besonders die Energiepreise gingen den vorläufigen Angaben zufolge im Vorjahresvergleich zurück: Sie sanken um 6,8 Prozent. Nahrungsmittel dagegen verteuerten sich um 1,4 Prozent; die Preise für Dienstleistungen, darunter Wohnungsmieten, stiegen um 1,0 Prozent.

Unter anderem drückt die seit Juli geltende Mehrwertsteuersenkung in der Corona-Krise insgesamt weiterhin die Preise, wie die Statistiker mitteilten. Im Vergleich zum Vormonat September indes stiegen die Verbraucherpreise im Oktober demnach um 0,1 Prozent. Die endgültigen Inflationsergebnisse will das Statistikamt am 12. November veröffentlichen.

Weitere Meldungen

Aktionäre der Bankia billigen Fusion mit der Caixabank

Im spanischen Bankensektor steht der Zusammenschluss zweier Schwergewichte an: Die Aktionäre der Großbank Bankia billigten am Dienstag die Fusion mit der Caixabank. Die

Mehr
US-Technologiebörse Nasdaq will Unternehmen zu mehr Diversität verpflichten

Die US-Technologiebörse Nasdaq will die bei ihr gelisteten Unternehmen zu mehr Vielfalt bei der Besetzung ihrer Führungsetagen verpflichten. In einem am Dienstag bei der

Mehr
Klimaschutz-Prozess gegen Ölkonzern Shell in den Niederlanden begonnen

Vor einem Gericht in Den Haag hat am Dienstag ein aufsehenerregender Prozess gegen den Ölriesen Shell begonnen: Umweltschützer wollen das Unternehmen mit ihrer Klage zwingen, die

Mehr

Top Meldungen

Bafin beschäftigt bisher nur fünf Wirtschaftsprüfer

Frankfurt/Main - Die wegen des Wirecard-Skandals in der Kritik stehende Finanzaufsicht Bafin hat bisher nur eine überschaubare Zahl an eigenen Prüfern. Die Behörde habe derzeit

Mehr
Homeoffice-Pauschale lohnt sich für Pendler oft nicht

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Homeoffice-Pauschale ist für Pendler, die regelmäßig lange Wege zur Arbeit zurücklegen, steuerlich in vielen Fällen nicht attraktiv.

Mehr
ADAC: Benzin erneut günstiger - Diesel leicht verteuert

München - Der Preis für Benzin ist im November gegenüber dem Vormonat erneut leicht gesunken, Diesel-Kraftstoff hat sich dagegen etwas verteuert. Das geht aus der monatlichen

Mehr