Brennpunkte

Kaum Geldwäsche-Meldungen abseits von Banken

  • dts - 29. Oktober 2020, 14:12 Uhr
Bild vergrößern: Kaum Geldwäsche-Meldungen abseits von Banken
Skyline von Frankfurt / Main
dts

.

Berlin - Möglichen Geldwäschedelikten wird in Deutschland außerhalb des Bankensektors kaum nachgegangen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP hervor, über welche der "Spiegel" berichtet.

2019 kamen demnach gerade einmal 1,3 Prozent aller Verdachtsmeldungen bei der Anti-Geldwäsche-Einheit FIU aus dem Nichtfinanzsektor - dazu zählen etwa Immobilienmakler oder Juweliere. In den Vorjahren lag die Quote unter einem Prozent. Die Kontrolle in diesem Bereich liegt bei den Ländern. Deren Personal in den Aufsichtsbehörden kam 2019 nur auf 215 Vollzeitstellen.

Im Saarland etwa gibt es eine Stelle, in Bremen zwei, in Sachsen-Anhalt drei. Spitzenreiter war NRW mit 69 Stellen. Die Bundesregierung kann nicht einmal sagen, wie viele Meldepflichtige - also etwa Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater - es nach dem Geldwäschegesetz insgesamt gibt. Dazu fehle es an Daten, sowohl im Finanz- wie im Nichtfinanzsektor.

"Da lacht sich jeder Geldwäscher ins Fäustchen", sagte Markus Herbrand, Obmann der FDP im Finanzausschuss. Der Bundestag habe die Regierung 2017 aufgefordert, mit den Ländern über bessere Aufsichtsstrukturen zu sprechen. "Ich hätte erwartet, dass die Regierung wenigstens die Erstellung einer Datenbank unterstützt, um zu verhindern, dass Geldwäscher einfach von Bundesland zu Bundesland weiterziehen können."

Weitere Meldungen

Fünf Tote bei Attacke mit Geländewagen in Trier - Motiv weiter unklar

Nach der Attacke mit einem Geländewagen mit fünf Toten und 14 Verletzten steht die rheinland-pfälzische Stadt Trier unter Schock. Es sei der "schwärzeste Tag" für Trier "seit dem

Mehr
Mindestens vier Tote bei Vorfall in Trierer Fußgängerzone

Trier - Bei dem Vorfall in der Trierer Innenstadt, bei dem am Dienstagnachmittag mehrere Personen von einem SUV erfasst wurden, sind mindestens vier Menschen getötet worden. 15

Mehr
Kleinkind unter Toten bei Vorfall in Trierer Fußgängerzone

Trier - Bei dem Vorfall in der Trierer Innenstadt, bei dem am Dienstagnachmittag mehrere Personen von einem SUV erfasst und mindestens zwei getötet wurden, ist ein Kleinkind

Mehr

Top Meldungen

Bafin beschäftigt bisher nur fünf Wirtschaftsprüfer

Frankfurt/Main - Die wegen des Wirecard-Skandals in der Kritik stehende Finanzaufsicht Bafin hat bisher nur eine überschaubare Zahl an eigenen Prüfern. Die Behörde habe derzeit

Mehr
Facebook plant neues Nachrichtenangebot in Großbritannien

Das US-Onlinenetzwerk Facebook hat für kommendes Jahr einen neues Nachrichtenangebot in Großbritannien angekündigt. Über das Angebot "Facebook News" sollen ab Januar Artikel von

Mehr
Homeoffice-Pauschale lohnt sich für Pendler oft nicht

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Homeoffice-Pauschale ist für Pendler, die regelmäßig lange Wege zur Arbeit zurücklegen, steuerlich in vielen Fällen nicht attraktiv.

Mehr