Politik

Charité-Infektiologe: Corona-Beschlüsse waren "richtig und fällig"

  • AFP - 29. Oktober 2020, 13:13 Uhr
Bild vergrößern: Charité-Infektiologe: Corona-Beschlüsse waren richtig und fällig
Covid-19-Patient auf einer Intensivstation in Magdeburg
Bild: AFP

Führende Infektiologen haben die von Bund und Ländern vereinbarte Verschärfung der Corona-Auflagen begrüßt. 'Die gestrigen Beschlüsse waren richtig und fällig, ich fand sie gar ein bisschen überfällig', sagte Norbert Suttorp von der Berliner Charité.

Führende Infektiologen haben die am Mittwoch von Bund und Ländern vereinbarte Verschärfung der Corona-Auflagen begrüßt. "Die gestrigen Beschlüsse waren richtig und fällig, ich fand sie gar ein bisschen überfällig", sagte der Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie an der Charité, Norbert Suttorp, am Donnerstag vor Journalisten in Berlin. Der Chefarzt der Infektiologie der München Klinik Schwabing, Clemens Wendtner, nannte den beschlossenen Teillockdown "sehr sinnvoll, auch verhältnismäßig".

Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Uwe Janssens, bekräftigte allerdings seine Forderung an die Politik nach einer "regulatorische Maßnahme" zur schrittweisen Umstellung in den Kliniken auf ein Corona-Notfallsystem. Aktuell sei den Krankenhäusern weiterhin kein finanzieller Ausgleich dafür zugesagt, verschiebbare Operationen abzusagen und so Bettenkapazitäten für Corona-Fälle frei zu halten, kritisierte Janssens.

Anlass zur Sorge gebe zudem der Umstand, dass auch bei den Mitarbeitern im Gesundheitswesen die Zahl der Corona-Infektionen steige - und dies angesichts des seit Jahren bekannten "erheblichen Mangels an Fachpersonal". Vor diesem Hintergrund sei es notwendig, die Pflegepersonaluntergrenzen auszusetzen.

Bund und Länder hatten am Mittwoch einen weitgehenden Lockdown beschlossen. Er soll am Montag beginnen und bis Ende November dauern. In der Öffentlichkeit dürfen sich dann nur noch Menschen aus zwei Haushalten gemeinsam aufhalten, maximal aber zehn Menschen. Restaurants und Bars müssen schließen, ebenso Einrichtungen aus Sport, Kultur und Freizeit.

Schulen und Kitas bleiben offen, auch die sonstigen Unternehmen können weiter arbeiten. Nach zwei Wochen sollen die Maßnahmen überprüft und nötigenfalls angepasst werden. 

Weitere Meldungen

Frankreichs Altpräsident Giscard d'Estaing wird Samstag beerdigt

Drei Tage nach seinem Tod wird Frankreichs Altpräsident Valéry Giscard d'Estaing am Samstag beerdigt (10.30 Uhr). Die Zeremonie findet an seinem Wohnsitz Authon in der

Mehr
SPD Rheinland-Pfalz will Dreyer zur Spitzenkandidatin für Landtagswahl küren

Die rheinland-pfälzische SPD will am Samstag (11.00 Uhr) auf einer Landesvertreterversammlung in Mainz die amtierende Ministerpräsidentin Malu Dreyer zur Spitzenkandidatin für die

Mehr
Trump reist für Senats-Wahlkampf in US-Bundesstaat Georgia

Der abgewählte US-Präsident Donald Trump wird am Samstag (19.00 Uhr Ortszeit; Sonntag 01.00 Uhr MEZ) im Bundesstaat Georgia Wahlkampf für zwei Senatoren seiner Republikanischen

Mehr

Top Meldungen

Grüne und Naturschützer legen Konflikt um Windkraft bei

Berlin - Nach jahrelangen Konflikten zwischen Naturschutz und Energiewende haben sich die Grünen und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf eine gemeinsame Position zur

Mehr
DB Cargo setzt auf Übernacht-Expresszüge

Mainz - DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta will die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn zum wichtigsten Bahnlogistik-Unternehmen in Europa machen. "Der Kunde braucht künftig nur

Mehr
GroKo plant Spenden-Datenbank für gemeinnützige Organisationen

Berlin - Gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Stiftungen, Vereine und andere Organisationen, die Steuervorteile nutzen und Spendenquittungen ausstellen wollen, werden

Mehr