Brennpunkte

Bericht: Gegner der Corona-Politik sollen Sprengsatz gezündet haben

  • dts - 29. Oktober 2020, 12:14 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Gegner der Corona-Politik sollen Sprengsatz gezündet haben
Polizei
dts

.

Berlin - Das Landeskriminalamt Berlin ermittelt wegen einer Explosion, die Gegner der Corona-Maßnahmen ausgelöst haben könnten. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe.

Am vergangenen Sonntag hatten Unbekannte demnach in der Invalidenstraße einen selbst gebauten Sprengsatz gezündet. Ein Zeuge hörte einen dumpfen Knall und sah eine Stichflamme im Bogengang eines Hauses. Verletzt wurde niemand. Am Tatort fanden Ermittler ein Bekennerschreiben, in dem die sofortige Einstellung aller Corona-Beschränkungen, der Rücktritt der Bundesregierung und Neuwahlen gefordert werden.

Weitere Aktionen würden sonst folgen, heißt es in dem Schreiben. Der mit einem Brandbeschleuniger präparierte Sprengsatz enthielt einen Computer-Akku und mehrere Spraydosen. Zusammenhänge zu anderen gewalttätigen Aktionen mutmaßlicher Corona-Skeptiker, etwa zum Brandanschlag auf das Robert-Koch-Institut, würden geprüft, sagte ein Sprecher der Polizei. Im LKA ist die Abteilung für rechtsextremistisch motivierte Kriminalität für den Fall zuständig.


Weitere Meldungen

Rufe nach Konsequenzen für Inhaftierung von Hongkonger Aktivisten

Berlin - Nach der Verhaftung und Verurteilter prominenter Hongkonger Demokratieaktivisten haben deutsche Politiker schärfere Konsequenzen gefordert. "Es ist an der Zeit, dass die

Mehr
Nationaler Sicherheitsberater: Friedensschluss mit Taliban stärkt Kampf gegen IS

Afghanistans Nationaler Sicherheitsberater Hamdullah Mohib verspricht sich von einem Friedensschluss mit den radikalislamischen Taliban eine deutliche Unterstützung im Kampf gegen

Mehr
Saudiarabischer Aktivistin wird Kontakt zu "unfreundlichen" Staaten vorgeworfen

Der seit 2018 in Saudi-Arabien inhaftierten Aktivistin Ludschain al-Hathlul werden nach neuen Angaben der Regierung Kontaktaufnahme zu "unfreundlichen" Staaten und die Weitergabe

Mehr

Top Meldungen

Novemberhilfen: Söder will Abschlagszahlungen bis 100.000 Euro

Berlin - Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) fordert die Abschlagszahlungen der Novemberhilfen deutlich zu erhöhen. Beim Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den

Mehr
USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2

Berlin - Die Berliner US-Botschaft hat die Bundesregierung aufgerufen, einen vorübergehenden Stopp der Bauarbeiten an der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 zu erwirken.

Mehr
US-Botschaft: Nord Stream 2 ist politisches "Werkzeug des Kreml"

Die US-Botschaft in Berlin hat das umstrittene Pipeline-Projekt Nord Stream 2 als politisches "Werkzeug des Kreml" kritisiert, das zum Ziel habe, "die Ukraine zu umgehen und

Mehr