Sport

So arbeitet der Kopf eines Formel-1-Piloten

  • Andreas Reiners - 29. Oktober 2020, 11:50 Uhr
Bild vergrößern: So arbeitet der Kopf eines Formel-1-Piloten
mid Groß-Gerau - Die Rennfahrer benötigen weniger Ressourcen, um schnell zu reagieren. TÜV Nord

Rennfahrer reagieren innerhalb von Millisekunden, wenn bei 250 Stundenkilometern auf der Strecke etwas Unerwartetes passiert. Doch bringt ihnen das auch etwas in anderen Situationen, die eine schnelle Reaktion erfordern? Funktionieren die grauen Zellen eines Formel-1-Piloten also besonders gut?


Rennfahrer reagieren innerhalb von Millisekunden, wenn bei 250 Stundenkilometern auf der Strecke etwas Unerwartetes passiert. Doch bringt ihnen das auch etwas in anderen Situationen, die eine schnelle Reaktion erfordern? Funktionieren die grauen Zellen eines Formel-1-Piloten also besonders gut? Eine Studie aus der Heimat von Ferrari hat diese Frage genauer untersucht.

Das Team um Hirnforscher Giulio Bernardi von der Universität Pisa warb dazu elf Profi-Rennfahrer sowie elf weitere Versuchspersonen an, die den Profis in Alter und anderen Merkmalen ähnlich waren, jedoch keine Autorennen fuhren. Sie alle sollten, während sie in einem Hirnscanner lagen, einfache Reaktionsaufgaben erledigen, zum Beispiel so schnell wie möglich einen Knopf drücken, sobald Punkte auf einem Bildschirm die Farbe wechselten.

Das gelang beiden Gruppen ungefähr gleich gut. Bei beiden waren zudem dieselben Hirnregionen aktiv, die unter anderem zuständig sind für Aufmerksamkeit, räumliches Sehen und Bewegungssteuerung. Aber bei den Profis waren die beteiligten Strukturen in diesen Regionen kleiner und stärker miteinander verbunden.

Eine weitere Besonderheit: Bei den Rennfahrern schwankte die Aktivität in den beteiligten Strukturen stärker und systematischer als bei den Kontrollpersonen. Das werteten die Forschenden als Hinweis darauf, dass diese Areale koordinierter arbeiten. Eine schwankende Aktivität in der Großhirnrinde gilt auch als Merkmal eines jungen, leistungsfähigen Gehirns. Nimmt die Schwankungsbreite mit dem Alter ab, deutet das auf ein vermindertes Leistungsvermögen hin.

Also ab auf den Nürburgring zum Gehirntraining? Der promovierte Psychologe Ralf Buchstaller vom TÜV Nord hält das für unnötig: "Man braucht keine Rennstrecke, um die grauen Zellen fit zu halten. Jede Art von Training hilft, sofern es Konzentration und koordinierte Bewegungen erfordert."

Bei Golfprofis etwa sind die fürs Spielen benötigten neuronalen Netzwerke effizienter organisiert, wie ein Forschungsteam der University of Chicago beobachtete. Ähnliche Übungseffekte fanden Neurologen der Technischen Hochschule Aachen auch bei Musikstudierenden, die mehr als 20 Stunden pro Woche am Klavier saßen. "Auf den ersten Blick haben die drei Disziplinen zwar wenig gemeinsam", sagt Buchstaller. "Doch bei Profis im Rennfahren, Golf und Klavierspiel arbeiten bestimmte Hirnregionen ähnlich - nämlich höchst koordiniert und effizient."

Weitere Meldungen

1. Bundesliga: Hertha gewinnt Berlin-Derby gegen Union in Überzahl

Berlin - Am zehnten Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Hertha BSC Berlin zuhause im Stadtderby gegen Union Berlin mit 3:1 gewonnen. Die Partie wurde von Beginn an

Mehr
2. Bundesliga: Düsseldorf dreht Partie gegen Darmstadt spät

Düsseldorf - Am zehnten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat Fortuna Düsseldorf zuhause gegen Darmstadt 98 mit 3:2 gewonnen. Die Fortuna startete ordentlich, die erste große

Mehr
Einflussreiche Europapolitiker wollen Olympia-Boykott in China

Brüssel/Peking - Die olympischen Winterspiele 2022 in Peking werden zum Politikum. Wegen Menschenrechtsverletzungen gegen die Uiguren in der chinesischen Region Xinjiang bringen

Mehr

Top Meldungen

Bund: Novemberhilfen für Unternehmen nicht vor Januar ausgezahlt

Berlin - Die Auszahlung der staatlichen Überbrückungshilfen an die Wirtschaft verzögern sich bis in den Januar 2021. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine

Mehr
Grüne und Naturschützer legen Konflikt um Windkraft bei

Berlin - Nach jahrelangen Konflikten zwischen Naturschutz und Energiewende haben sich die Grünen und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf eine gemeinsame Position zur

Mehr
DB Cargo setzt auf Übernacht-Expresszüge

Mainz - DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta will die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn zum wichtigsten Bahnlogistik-Unternehmen in Europa machen. "Der Kunde braucht künftig nur

Mehr