Wirtschaft

Verbraucherschützer Müller fordert Rückerstattung von Vorauszahlungen für Reisen

  • AFP - 29. Oktober 2020, 08:07 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherschützer Müller fordert Rückerstattung von Vorauszahlungen für Reisen
vzbv-Chef Klaus Müller
Bild: AFP

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat nach dem Bund-Länder-Beschluss über einen teilweisen Corona-Lockdown im November vor einer Benachteiligung von Verbrauchern gewarnt.

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat nach dem Bund-Länder-Beschluss über einen teilweisen Corona-Lockdown im November vor einer Benachteiligung von Verbrauchern gewarnt. "Wenn touristische und Freizeitaktivitäten nicht mehr wahrgenommen werden können, dürfen Verbraucher nicht auf ihren bereits bezahlten Kosten sitzen bleiben", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Donnerstag. 

"Dass Unternehmen bis zu 75 Prozent ihres Umsatzverlustes ersetzt bekommen sollen, muss auch bedeuten, dass es keine erneuten Zwangsgutscheine, sondern Erstattungen von Vorauszahlungen geben muss", sagte Müller weiter. Die Deutsche Bahn und die Fluglinien müssten den Reisenden im November eine kostenlose Umbuchung ermöglichen. 

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte der Verbraucherschützer, die Regelung zu Zwangsgutscheinen im Veranstaltungsbereich müsse zum Jahresende auslaufen. "Verbraucherinnen und Verbraucher sollen selbst und entsprechend ihren finanziellen Möglichkeiten entscheiden können, welche Anbieter sie unterstützen wollen", sagte Müller den RND-Zeitungen vom Donnerstag. 

"Wir brauchen zudem eine Lösung für alle, die Gutscheine von inzwischen oder künftig insolventen Veranstaltern erworben haben." Diese Verbraucher dürften nicht leer ausgehen. Schließlich hätten sie darauf vertraut, die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt besuchen zu können oder ab 2022 ihr Geld wieder zu bekommen, sagte Müller.

Weitere Meldungen

Großbritannien plant Verbot von Schlachttier-Exporten

Die britische Regierung will nach dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs die Ausfuhr lebender Schlacht- und Masttiere ins Ausland verbieten. Die Regierung startete am Freitag

Mehr
Umfrage: Reichweiten von E-Autos genügen für viele Verbraucher im Alltag bereits

Die Sorge vor angeblich zu geringen Reichweiten von Elektroautos ist laut einer Umfrage im Alltag der meisten Autofahrer unbegründet. 77 Prozent der befragten Autofahrer gaben

Mehr
Dänemark kündigt Ausstieg aus der Öl- und Gasförderung an

Dänemark - nach dem Brexit größter Ölproduzent der EU - steigt bis 2050 aus der Öl- und Gasförderung in der Nordsee aus. Wie das Energieministerium am Freitag mitteilte, will das

Mehr

Top Meldungen

Bund: Novemberhilfen für Unternehmen nicht vor Januar ausgezahlt

Berlin - Die Auszahlung der staatlichen Überbrückungshilfen an die Wirtschaft verzögern sich bis in den Januar 2021. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine

Mehr
Grüne und Naturschützer legen Konflikt um Windkraft bei

Berlin - Nach jahrelangen Konflikten zwischen Naturschutz und Energiewende haben sich die Grünen und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf eine gemeinsame Position zur

Mehr
DB Cargo setzt auf Übernacht-Expresszüge

Mainz - DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta will die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn zum wichtigsten Bahnlogistik-Unternehmen in Europa machen. "Der Kunde braucht künftig nur

Mehr