Wirtschaft

Deutsche Post will in Vorweihnachtszeit auch am Abend Pakete ausliefern

  • AFP - 29. Oktober 2020, 02:33 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Post will in Vorweihnachtszeit auch am Abend Pakete ausliefern
Paketauslieferung der Post in Berlin
Bild: AFP

Aufgrund des Online-Bestellbooms werden die Postboten der Deutschen Post in der Vorweihnachtszeit die Pakete auch am Abend austragen. Um die großen Sendungsmengen in der Corona-Zeit für alle sicher zu bewältigen, 'arbeiten wir mit mehreren Wellen über den Tag, so dass unsere Zusteller in den kommenden Wochen häufiger auch noch abends klingeln werden', sagte Tobias Meyer, Vorstand der Deutschen Post für den Bereich Post und Pakete, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

Aufgrund des Online-Bestellbooms werden die Zusteller der Deutschen Post in der Vorweihnachtszeit die Pakete auch am Abend austragen. Um die großen Sendungsmengen in der Corona-Zeit für alle sicher zu bewältigen, "arbeiten wir mit mehreren Wellen über den Tag, so dass unsere Zusteller in den kommenden Wochen häufiger auch noch abends klingeln werden", sagte Tobias Meyer, Vorstand der Deutschen Post für den Bereich Post und Pakete, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

Die Deutsche Post rechnet dieses Jahr mit einem Rekord bei den Paketausstellungen. "Fürs Gesamtjahr erwarten wir ein Plus von knapp 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 1,8 Milliarden Pakete", sagte Meyer. Die Zahl der Briefe werde unterdessen um rund zehn Prozent zurückgehen.

Die Vorweihnachtszeit werde besonders arbeitsreich. "Von Ende November bis zu Weihnachten erwarten wir drei bis vier sehr starke Wochen mit rund elf Millionen Sendungen an Spitzentagen gegenüber sonst im Schnitt 5,2 Millionen Sendungen." Pro Woche werde die Post dann rund 50 bis 55 Millionen Pakete transportieren und damit "unter Volllast fahren".

Die Menge der Briefe und Pakete, die dann täglich zugestellt würden, entspreche "der Länge eines Güterzugs von Frankfurt am Main nach Düsseldorf". Um den Andrang in der Weihnachtszeit zu bewältigen sollen bis zum Jahresende 10.000 neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Mögliche Einschränkungen für Kunden im Weihnachtsgeschäft schließt Meyer nicht aus. "Für uns wird dieser Starkverkehr auch wegen der Einschränkungen und Schutzmaßnahmen durch Corona sicherlich besonders herausfordernd", sagte das Vorstandsmitglied.

Wer sichergehen wolle, dass sein Paket beim Empfänger zum Heiligabend pünktlich ankommte müsse dieses spätestens bis zum 19. Dezember um 12.00 Uhr abgegeben haben, sagte Meyer. Für Briefe und Postkarten gelte der 22. Dezember als spätestes Abgabedatum.

Weitere Meldungen

Großbritannien plant Verbot von Schlachttier-Exporten

Die britische Regierung will nach dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs die Ausfuhr lebender Schlacht- und Masttiere ins Ausland verbieten. Die Regierung startete am Freitag

Mehr
Umfrage: Reichweiten von E-Autos genügen für viele Verbraucher im Alltag bereits

Die Sorge vor angeblich zu geringen Reichweiten von Elektroautos ist laut einer Umfrage im Alltag der meisten Autofahrer unbegründet. 77 Prozent der befragten Autofahrer gaben

Mehr
Dänemark kündigt Ausstieg aus der Öl- und Gasförderung an

Dänemark - nach dem Brexit größter Ölproduzent der EU - steigt bis 2050 aus der Öl- und Gasförderung in der Nordsee aus. Wie das Energieministerium am Freitag mitteilte, will das

Mehr

Top Meldungen

Bund: Novemberhilfen für Unternehmen nicht vor Januar ausgezahlt

Berlin - Die Auszahlung der staatlichen Überbrückungshilfen an die Wirtschaft verzögern sich bis in den Januar 2021. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine

Mehr
Grüne und Naturschützer legen Konflikt um Windkraft bei

Berlin - Nach jahrelangen Konflikten zwischen Naturschutz und Energiewende haben sich die Grünen und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf eine gemeinsame Position zur

Mehr
DB Cargo setzt auf Übernacht-Expresszüge

Mainz - DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta will die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn zum wichtigsten Bahnlogistik-Unternehmen in Europa machen. "Der Kunde braucht künftig nur

Mehr