Wirtschaft

Deutsche Post-Vorstand befürwortet Preiserhöhung für schwere Pakete

  • dts - 29. Oktober 2020
Bild vergrößern: Deutsche Post-Vorstand befürwortet Preiserhöhung für schwere Pakete
Packstation der Deutschen Post
dts

.

Berlin - Der Post-Vorstand Tobias Meyer befürwortet höhere Preise für schwere Pakete. "Ich würde es grundsätzlich für richtig halten, wenn zum Beispiel die Preise für schwere Pakete erhöht werden könnten, da sie zu einer höheren körperlichen Belastung für unsere Beschäftigten führen", sagte Meyer, Vorstand der Deutschen Post für den Bereich Post und Pakete, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben).

Wegen regulatorischer Auflagen sei dies in diesem Jahr aber nicht möglich gewesen. Es gebe dazu auch keine konkreten neuen Planungen, sagte er. Aktuell plane die Post für Privatkunden keine Preiserhöhungen. Die Post-Zustellung an nur noch fünf anstatt sechs Tagen hält Meyer grundsätzlich für möglich. "Europaweit ist die Fünf-Tage-Zustellung festgeschrieben. Es wäre sinnvoll, dass das deutsche Recht diesem Mindeststandard angepasst wird", sagte Meyer. Dies bedeute aber nicht, dass eine Fünf-Tages-Zustellung automatisch für alle Produkte in Betracht komme. Denkbar sei eine solche Zustellung aber etwa bei Briefen. "In der Praxis werden heute mehr als 90 Prozent aller Briefe gewerblich versendet. Da kaum ein Unternehmen am Wochenende arbeitet, ist die Briefmenge montags mit großem Abstand zu den anderen Wochentagen am geringsten", sagte der Post-Vorstand. Stark nachgefragt seien aktuell die digitalen Lösungen der Post, so Meyer. Seit Juli bietet die Deutsche Post Kunden von "web.de" und "gmx.de" digitale Briefankündigungen an. "Das Interesse daran ist sehr groß, eine halbe Million Kunden wollen sich dafür registrieren", sagte Meyer. Im nächsten Jahr solle zudem noch die Möglichkeit der digitalen Kopie hinzukommen, mit der Kunden sich auch den Inhalt digital anzeigen lassen können.

Weitere Meldungen

Lufthansa-Sanierung: Bereits 29.000 Mitarbeiter weg

Berlin - Die in der Coronakrise sehr stark getroffene Lufthansa baut bis Jahresende 29.000 Stellen ab, beschäftigt dann nur noch 109.000 Mitarbeiter. Im Ausland werden über

Mehr
Bis zu 400 Millionen Euro Schaden für deutsche Skigebiete

München - In deutschen Skigebieten droht ein Schaden von 400 Millionen Euro, falls die Corona Beschränkungen den ganzen Winter anhalten sollten. Die deutschen Seilbahnen nehmen

Mehr
Novemberhilfen: Söder will Abschlagszahlungen bis 100.000 Euro

Berlin - Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) fordert die Abschlagszahlungen der Novemberhilfen deutlich zu erhöhen. Beim Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den

Mehr

Top Meldungen

USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2

Berlin - Die Berliner US-Botschaft hat die Bundesregierung aufgerufen, einen vorübergehenden Stopp der Bauarbeiten an der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 zu erwirken.

Mehr
US-Botschaft: Nord Stream 2 ist politisches "Werkzeug des Kreml"

Die US-Botschaft in Berlin hat das umstrittene Pipeline-Projekt Nord Stream 2 als politisches "Werkzeug des Kreml" kritisiert, das zum Ziel habe, "die Ukraine zu umgehen und

Mehr
Bund weitet Hilfen für ausbildende Betriebe aus

Berlin - Die Bundesregierung weitet ihre Hilfen für kleine und mittlere Betriebe aus, die trotz Corona ausbilden. Das sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dem

Mehr