Technologie

Bund zahlt für Gesundheitsportal fast zwei Millionen Euro

  • dts - 27. Oktober 2020, 16:26 Uhr
Bild vergrößern: Bund zahlt für Gesundheitsportal fast zwei Millionen Euro
Zwei Männer surfen im Internet
dts

.

Berlin - Für das "nationale Gesundheitsportal" hat die Bundesregierung bislang rund zwei Millionen Euro an Haushaltmitteln ausgegeben. Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor, über die das "Handelsblatt Inside Digital Health" berichtet.

Das Portal war Anfang September unter der Domain "gesund.bund.de" in den Probebetrieb gegangen als neutrale, werbefreie Anlaufstelle für Gesundheitsinformationen. Aus der Regierungsantwort geht hervor, dass das Gesundheitsministerium für den technischen Betrieb des Portals die Valid Digitalagentur beauftragt hat, was bislang rund 1,8 Millionen Euro gekostet hat. Der FDP-Gesundheitsexperte Wieland Schinnenburg hält eine zeitnahe, kritische Evaluierung des Projekts "allein schon wegen der immensen laufenden Kosten, für dringend erforderlich". Schinnenburg bemängelt, dass das Portal laut Antwort der Bundesregierung nicht im Internet beworben wird: "Nicht nachvollziehbar ist, warum die Bundesregierung keine Marketingmaßnahmen ergreift, um den Bekanntheitsgrad des Portals zu erhöhen. Hier muss das Bundesministerium für Gesundheit dringend nachjustieren."


Weitere Meldungen

Bund verweigert Robert-Koch-Institut IT-Personal

Berlin - Der Bund verweigert dem Robert-Koch-Institut (RKI) während der zweiten Corona-Welle eine dringend notwendige Aufstockung des Personals. Konkret geht es um die

Mehr
Adidas lehnt Homeoffice ab

Berlin - Bei Deutschlands größtem Sportartikelhersteller dürfen sich Beschäftigte keine Hoffnung auf vermehrtes Arbeiten im Homeoffice auch nach der Krise machen. "Ich halte

Mehr
Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) ist besorgt darüber, wie das Internet die Debattenkultur und damit die Demokratie verändert. Durch die neuen Medien habe sich

Mehr

Top Meldungen

Novemberhilfen: Söder will Abschlagszahlungen bis 100.000 Euro

Berlin - Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) fordert die Abschlagszahlungen der Novemberhilfen deutlich zu erhöhen. Beim Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den

Mehr
USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2

Berlin - Die Berliner US-Botschaft hat die Bundesregierung aufgerufen, einen vorübergehenden Stopp der Bauarbeiten an der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 zu erwirken.

Mehr
US-Botschaft: Nord Stream 2 ist politisches "Werkzeug des Kreml"

Die US-Botschaft in Berlin hat das umstrittene Pipeline-Projekt Nord Stream 2 als politisches "Werkzeug des Kreml" kritisiert, das zum Ziel habe, "die Ukraine zu umgehen und

Mehr