Technologie

Lehrerpräsident will für Digitalunterricht Datenschutz-Kompromisse

  • dts - 25. Oktober 2020, 11:17 Uhr
Bild vergrößern: Lehrerpräsident will für Digitalunterricht Datenschutz-Kompromisse
Stühle im Flur einer Schule
dts

.

Berlin - Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat mit Blick auf das digitale Unterrichten in der Coronakrise gefordert, Kompromisse beim Datenschutz zu machen. "Datenschutz ist wichtig - und bei allem, was wir an den Schulen in Sachen Digitalisierung langfristig anschieben, muss er eine zentrale Rolle spielen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben).

"Ich meine aber auch: Wir dürfen in Zeiten der Pandemie beim Datenschutz nicht immer sofort eine 120 Prozent sichere Lösung verlangen - und sagen: Sonst gibt es keinen digitalen Unterricht", ergänzte er. "Alle - Lehrer, Schüler, Eltern, aber auch Aufsichtsbehörden und Datenschützer - müssen sich in Corona-Zeiten mit einem vertretbaren Kompromiss etwa bei der Lizenzierung kommerzieller Produkte zufrieden geben", sagte Meidinger. "Zumal es ja derzeit in keinem Bundesland eine wirklich gut funktionierende, mit allen notwendigen Tools ausgestattete staatliche Lernplattform für Schulen gibt." Mit Blick auf die Digitalisierung in den Schulen bilanzierte Meidinger: "Insgesamt sind die Schulen kaum besser auf das digitale Unterrichten vorbereitet als im Frühjahr."

Das Geld aus dem über viele Jahre verschleppten Digitalpakt komme "nur im Schneckentempo" bei den Schulen an, sagte er. Er sei fest überzeugt, "dass der ganz große Teil der Lehrkräfte bereit ist, sich entsprechend fortzubilden und zu engagieren", so der Lehrerpräsident. "Aber wenn stabiles Internet oder andere grundlegende Dinge in den Schulen fehlen, demotiviert das viele noch so aufgeschlossene und wohlmeinende Kollegen."

Weitere Meldungen

Bund verweigert Robert-Koch-Institut IT-Personal

Berlin - Der Bund verweigert dem Robert-Koch-Institut (RKI) während der zweiten Corona-Welle eine dringend notwendige Aufstockung des Personals. Konkret geht es um die

Mehr
Adidas lehnt Homeoffice ab

Berlin - Bei Deutschlands größtem Sportartikelhersteller dürfen sich Beschäftigte keine Hoffnung auf vermehrtes Arbeiten im Homeoffice auch nach der Krise machen. "Ich halte

Mehr
Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) ist besorgt darüber, wie das Internet die Debattenkultur und damit die Demokratie verändert. Durch die neuen Medien habe sich

Mehr

Top Meldungen

Novemberhilfen: Söder will Abschlagszahlungen bis 100.000 Euro

Berlin - Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) fordert die Abschlagszahlungen der Novemberhilfen deutlich zu erhöhen. Beim Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den

Mehr
USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2

Berlin - Die Berliner US-Botschaft hat die Bundesregierung aufgerufen, einen vorübergehenden Stopp der Bauarbeiten an der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 zu erwirken.

Mehr
US-Botschaft: Nord Stream 2 ist politisches "Werkzeug des Kreml"

Die US-Botschaft in Berlin hat das umstrittene Pipeline-Projekt Nord Stream 2 als politisches "Werkzeug des Kreml" kritisiert, das zum Ziel habe, "die Ukraine zu umgehen und

Mehr