Lifestyle

Umfrage: Mehrheit freut sich über Einheit

  • dts - 22. Oktober 2020, 20:07 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: Mehrheit freut sich über Einheit
Gedenken an 30 Jahre Mauerfall
dts

.

Allensbach - Die meisten Bundesbürger freuen sich weiterhin über die Deutsche Einheit. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe).

Der Aussage, dass die Wiedervereinigung ein Glücksfall sei, stimmten demnach 56 Prozent der Befragten zu, 29 Prozent widersprachen. In Ostdeutschland betrug das Verhältnis 60 zu 25 Prozent. 60 Prozent der Befragten sagten zudem, bei der Entwicklung Deutschlands in den letzten 30 Jahren handele es sich um eine Erfolgsgeschichte. 18 Prozent meinten, das würden sie nicht sagen.

Hartnäckig halten sich nach der Allensbach-Umfrage die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen. Auf die Frage, ob zwischen Ost- und Westdeutschen die Unterschiede oder die Gemeinsamkeiten überwiegen, antworteten in der Umfrage 39 Prozent der Befragten, ihrer Ansicht nach würden die Unterschiede überwiegen. 22 Prozent sagten, es gebe mehr Gemeinsamkeiten, die übrigen Befragten - ebenfalls 39 Prozent - glaubten demnach, Unterschiede und Gemeinsamkeiten hielten sich wohl die Waage, oder waren unentschieden. In den fünf ostdeutschen Ländern sagten 52 Prozent, ihrer Ansicht nach überwögen die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen.

Diese Frage sei seit 1992 immer wieder gestellt geworden, und die Antworten schwankten stark. Der aktuelle Wert sei relativ hoch verglichen mit den Vorjahren, aber immerhin sei eine langfristig abnehmende Tendenz zu beobachten: Als die Frage 1992 zum ersten Mal gestellt worden sei, hätten 70 Prozent der Ostdeutschen die Ansicht vertreten, es gebe mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten zwischen Ost- und Westdeutschen. Zu den konkreten Unterschieden sagten laut Allensbach 60 Prozent der befragten Ostdeutschen, Westdeutsche seien eher als Ostdeutsche arrogant, 58 Prozent meinten, sie seien aufs Geld aus. Umgekehrt sagten 53 Prozent der Westdeutschen, Ostdeutsche seien eher als Westdeutsche unzufrieden. Für die Erhebung befragte das Allensbach-Institut vom 7. bis 20. Oktober 2020 insgesamt 1.045 Personen.

Weitere Meldungen

Japanische Raumsonde liefert Asteroid-Proben auf der Erde ab

Nach sechs Jahren im All hat die japanische Raumsonde "Hayabusa 2" auf einem fernen Asteroiden gesammelte Proben auf der Erde abgeliefert. Die Sonde warf das Material Sonntagfrüh

Mehr
Kekule: Regierung hätte Lockdown mit Schnelltests vermeiden können

Berlin - Der Virologe und Mikrobiologe Alexander Kekulé erhebt schwere Vorwürfe gegenüber der Bundesregierung aufgrund eines zu späten Einsatzes von Antigen-Schnelltests. "Die

Mehr
Helge Braun: "In Hotspots dürfen Schulschließungen kein Tabu sein"

Berlin - Der Chef des Bundeskanzleramtes Helge Braun (CDU) hat hervorgehoben, dass strengere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiterhin möglich sein können. "In

Mehr

Top Meldungen

Bis zu 400 Millionen Euro Schaden für deutsche Skigebiete

München - In deutschen Skigebieten droht ein Schaden von 400 Millionen Euro, falls die Corona Beschränkungen den ganzen Winter anhalten sollten. Die deutschen Seilbahnen nehmen

Mehr
Novemberhilfen: Söder will Abschlagszahlungen bis 100.000 Euro

Berlin - Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) fordert die Abschlagszahlungen der Novemberhilfen deutlich zu erhöhen. Beim Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den

Mehr
USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2

Berlin - Die Berliner US-Botschaft hat die Bundesregierung aufgerufen, einen vorübergehenden Stopp der Bauarbeiten an der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 zu erwirken.

Mehr