Lifestyle

GMK-Vorsitzende will Corona-Kontakte weiter nachverfolgen lassen

  • dts - 22. Oktober 2020, 19:12 Uhr
Bild vergrößern: GMK-Vorsitzende will Corona-Kontakte weiter nachverfolgen lassen
Corona-Teststelle
dts

.

Berlin - Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Bundesländer und Berliner Gesundheitssenatorin, Dilek Kalayci (SPD), will, dass Gesundheitsämter Kontaktpersonen von Coronavirus-Infizierten trotz neuer Rekordwerte weiterhin nachverfolgen. "Strategiewechsel suggeriert, dass man die Kontaktnachverfolgung aufgibt", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag im ARD-Mittagsmagazin.

"Im Gegenteil - die Kontaktnachverfolgung wird weiterverfolgt." Auf Grund der extrem hohen Infektionszahlen sei dies aber nicht in jedem Fall zeitnah möglich, ergänzte Kalayci. Das heiße, die Bürger würden stärker in die Pflicht genommen. "Das finde ich auch richtig", sagte sie.

Das heiße, jeder trage Mitverantwortung. "Zu warten bis ein Amtsarzt vor der Tür steht mit einer Anordnung, ist nicht mehr die richtige Zeit auf Grund der steigenden Zahlen." Die Bürger seien verpflichtet, sich in Selbstisolation und in Selbstquarantäne zu begeben, so die SPD-Politikerin. Politiker forderten immer wieder dazu auf, soziale Kontakte wegen des Coronavirus einzuschränken, so Kalayci.

"Am Ende steht tatsächlich ein Lockdown vor der Tür in Berlin, aber auch ich denke bundesweit." Hotspots in Metropolen abzuriegeln sei nicht möglich, sagte die Berliner Gesundheitssenatorin. Risikogruppen müssten stärker geschützt werden. "Und da habe ich aus Berlin eine gute Nachricht. Wir beginnen jetzt am Wochenende mit Schnelltests in der Altenpflege." Berliner Amtsärzte hatten die Gesundheitssenatorin aufgefordert, die Pandemie anders zu bekämpfen. Gesundheitsämter sollten sich stärker auf Risikogruppen konzentrieren. Die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Neuinfektionen binnen eines Tages hat in Deutschland am Donnerstag erstmals die Marke von 10.000 übersprungen. Die Gesundheitsämter hatten laut Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstagmorgen 11.287 neue Fälle gemeldet - ein neuer Rekordwert.

Weitere Meldungen

Louvre versteigert Rendezvous mit der Mona Lisa

Der Pariser Louvre versteigert ein ganz besonderes Rendezvous mit der Mona Lisa: Ab dem kommenden Dienstag können Liebhaber des Meisterwerks von Leonardo da Vinci um eine

Mehr
Ständige Impfkommission sieht niedrige Impfbereitschaft als Problem

Berlin - Eine niedrige Impfbereitschaft könnte den Kampf gegen das Coronavirus in Deutschland gefährden. "Das ist ein Problem und deshalb müssen wir auch versuchen, das Vertrauen

Mehr
Fliegende Schweine-Innereien in Taiwans Parlament

Aus Protest gegen geplante US-Fleischimporte hat die Opposition in Taiwans Parlament Schweine-Innereien auf die Regierungsfraktion geworfen. Abgeordnete der Kuomintang (KMT)

Mehr

Top Meldungen

Bundesrat billigt Verlängerung des Kurzarbeitergelds bis Ende 2021

Unternehmen und Beschäftigte können in der Corona-Krise auch weiterhin auf das Kurzarbeitergeld des Staates setzen. Der Bundesrat billigte am Freitag eine Verlängerung der

Mehr
Koalition einigt sich im Streit um Arbeitsbedingungen in Fleischindustrie

Die große Koalition hat sich im Streit um die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie geeinigt. Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD verständigten sich nach eigenen

Mehr
Weniger Firmengründungen

Wiesbaden - Von Januar bis September wurden in Deutschland rund 88.200 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung

Mehr