Politik

Führungsspitze von Neonazi-Partei "Goldene Morgenröte" muss in Haft

  • AFP - 22. Oktober 2020, 18:49 Uhr
Bild vergrößern: Führungsspitze von Neonazi-Partei Goldene Morgenröte muss in Haft
Parteigründer Michaloliakos vor seiner Verhaftung
Bild: AFP

Ein Gericht in Athen hat die Inhaftierung des verurteilten Vorsitzenden und dutzender weiterer Mitglieder der griechischen Neonazi-Partei 'Goldene Morgenröte' angeordnet.

Ein Gericht in Athen hat die Inhaftierung des verurteilten Vorsitzenden und dutzender weiterer Mitglieder der griechischen Neonazi-Partei "Goldene Morgenröte" angeordnet. Parteichef Nikos Michaloliakos und etliche weitere Verurteilte stellten sich am Donnerstag der Polizei. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft in Erwartung einer möglichen Berufung einen Haftaufschub vorgeschlagen. Dies wurde von der zuständigen Richterin nun abgelehnt. Damit geht einer der wichtigsten Prozesse in der jüngeren griechischen Geschichte zu Ende. 

Parteigründer Michaloliakos war wegen der Führung einer "kriminellen Organisation" zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Er sei "stolz", dass er "für seine Ideen ins Gefängnis" gehe, sagte er vor Journalisten. Die Geschichte werde ihm Recht geben, erklärte Michaloliakos. Das ebenfalls zu einer 13-jährigen Haftstrafe verurteilte Ex-Mitglied Georgios Germenis nannte sich selbst hingegen "völlig unschuldig" und den Prozess "ein absurdes Theater". Insgesamt wurde für mehr als ein dutzend ehemalige Abgeordnete und rund 20 Parteimitglieder Haft angeordnet. 

Rund 50 Parteimitglieder waren von dem Gericht in einem fünfeinhalbjährigen Mammutprozess zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Sechs ehemalige Führungsmitglieder und Abgeordnete der Partei erhielten Haftstrafen zwischen zehn und 13 Jahren. Jorgos Roupakias wurde wegen des Mordes an dem linksgerichteten Rapper Pavlos Fyssas im Jahr 2013 zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Fall des verurteilten Europaabgeordneten Giannis Lagos soll dessen Immunität auf Antrag Griechenlands aufgehoben werden. 

Die Partei "Goldene Morgenröte", die enge Kontakte zur Neonazi-Szene unterhält, ist wegen ihrer Angriffe auf Migranten und politische Gegner seit langem berüchtigt. Zu den Hauptverbrechen der Partei zählen nach Erkenntnissen der Justizbehörden die Ermordung von Fyssas im Jahr 2013 sowie die Anschläge auf ägyptische Fischer und kommunistische Gewerkschafter in den Jahren 2012 und 2013. 

Weitere Meldungen

Weiterhin etwa 0,4 Prozent aller Schulen in Deutschland wegen Corona geschlossen

0,4 Prozent der deutschen Schulen sind zum Ende vergangener Woche wegen der Corona-Pandemie komplett geschlossen gewesen. Dies galt für 118 der bundesweit rund 28.800 Schulen, wie

Mehr
Kreml-Kritiker fordert Unterstützung für Belarussen im Kampf gegen Lukaschenko

Bei einer Anhörung im Europaparlament hat der russische Kreml-Kritiker Alexej Nawalny dazu aufgerufen, die Protestbewegung gegen den autoritär regierenden Staatschef Alexander

Mehr
Kanadisches Gericht kippt Verhängung mehrerer lebenslanger Haftstrafen ohne Bewährung

Ein Gericht in Kanada hat das Verhängen von mehreren aufeinanderfolgenden lebenslangen Haftstrafen ohne die Möglichkeit einer Bewährung für verfassungswidrig erklärt. Mit dieser

Mehr

Top Meldungen

Bundesrat billigt Verlängerung des Kurzarbeitergelds bis Ende 2021

Unternehmen und Beschäftigte können in der Corona-Krise auch weiterhin auf das Kurzarbeitergeld des Staates setzen. Der Bundesrat billigte am Freitag eine Verlängerung der

Mehr
Koalition einigt sich im Streit um Arbeitsbedingungen in Fleischindustrie

Die große Koalition hat sich im Streit um die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie geeinigt. Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD verständigten sich nach eigenen

Mehr
Weniger Firmengründungen

Wiesbaden - Von Januar bis September wurden in Deutschland rund 88.200 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung

Mehr