Brennpunkte

Amnesty: Erneut Tote in Nigeria bei Einsatz der Sicherheitskräfte gegen Proteste

  • AFP - 21. Oktober 2020, 00:53 Uhr
Bild vergrößern: Amnesty: Erneut Tote in Nigeria bei Einsatz der Sicherheitskräfte gegen Proteste
Protest in Nigerias Hauptstadt Abuja
Bild: AFP

Sicherheitskräfte in Nigeria haben bei ihrem Vorgehen gegen regierungskritische Proteste nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten erneut mehrere Menschen getötet. Die Proteste halten das Land seit Wochen in Atem.

Sicherheitskräfte in Nigeria haben bei ihrem Vorgehen gegen regierungskritische Proteste nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten erneut mehrere Menschen getötet. An einem Versammlungspunkt der Demonstranten in der Wirtschaftsmetropole Lagos seien am Dienstag mehrere Menschen von den Sicherheitskräften getötet worden, sagte ein Sprecher der Menschenrechtsorganisation Amnesty International der Nachrichtenagentur AFP. Amnesty versuchte den Angaben zufolge noch, die Zahl der Todesopfer herauszufinden.

Augenzeugen berichteten, dass Schüsse auf die Menge von mehr als tausend friedlichen Demonstranten in Lagos abgefeuert worden seien. Wegen der Proteste hatten die Behörden zuvor Ausgangsbeschränkungen verhängt. 

Einer der Demonstranten namens Innocent sagte zu AFP, er helfe dabei, Verletzte mit seinem Wagen in die Krankenhäuser zu bringen. Einer sei von ihnen in den Rücken geschossen worden, ein anderer in den Bauch. In den vergangenen Wochen waren bei den Protesten bereits mindestens 18 Menschen getötet worden.

Auch in der Hauptstadt Abuja sowie in der nordnigerianischen Stadt Kano gingen die Sicherheitskräfte am Dienstag gewaltsam gegen Demonstranten vor. In Kano beteiligten sich hunderte Menschen an Ausschreitungen, wie ein AFP-Reporter berichtete. Dabei wurden Fahrzeuge in Brand gesetzt und Geschäfte geplündert. 

In Lagos wurde nach Angaben von Augenzeugen eine Polizeiwache in Brand gesetzt. Auch in Benin-Stadt im Süden des Landes wurden zwei Polizeieinrichtungen angegriffen. 

Die Demonstrationen hatten sich ursprünglich gegen eine Sondereinheit der Polizei gerichtet. Ihr werden Erpressung, Folter, willkürliche Festnahmen und sogar Mord vorgeworfen. Obwohl die Regierung vor mehr als einer Woche die Auflösung der Einheit bekanntgegeben hatte, gingen die Proteste weiter. 

Die Wut der zumeist jungen Demonstranten richtet sich auch gegen die Regierung des westafrikanischen Landes. Sie fordern soziale Reformen, mehr Arbeitsplätze und höhere Löhne. In Nigeria ist die Jugendarbeitslosigkeit massiv, viele Menschen leben in extremer Armut.

Weitere Meldungen

Rufe nach Konsequenzen für Inhaftierung von Hongkonger Aktivisten

Berlin - Nach der Verhaftung und Verurteilter prominenter Hongkonger Demokratieaktivisten haben deutsche Politiker schärfere Konsequenzen gefordert. "Es ist an der Zeit, dass die

Mehr
Nationaler Sicherheitsberater: Friedensschluss mit Taliban stärkt Kampf gegen IS

Afghanistans Nationaler Sicherheitsberater Hamdullah Mohib verspricht sich von einem Friedensschluss mit den radikalislamischen Taliban eine deutliche Unterstützung im Kampf gegen

Mehr
Saudiarabischer Aktivistin wird Kontakt zu "unfreundlichen" Staaten vorgeworfen

Der seit 2018 in Saudi-Arabien inhaftierten Aktivistin Ludschain al-Hathlul werden nach neuen Angaben der Regierung Kontaktaufnahme zu "unfreundlichen" Staaten und die Weitergabe

Mehr

Top Meldungen

Novemberhilfen: Söder will Abschlagszahlungen bis 100.000 Euro

Berlin - Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) fordert die Abschlagszahlungen der Novemberhilfen deutlich zu erhöhen. Beim Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den

Mehr
USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2

Berlin - Die Berliner US-Botschaft hat die Bundesregierung aufgerufen, einen vorübergehenden Stopp der Bauarbeiten an der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 zu erwirken.

Mehr
US-Botschaft: Nord Stream 2 ist politisches "Werkzeug des Kreml"

Die US-Botschaft in Berlin hat das umstrittene Pipeline-Projekt Nord Stream 2 als politisches "Werkzeug des Kreml" kritisiert, das zum Ziel habe, "die Ukraine zu umgehen und

Mehr