Brennpunkte

Mutmaßliche Islamisten befreien hunderte Insassen aus Gefängnis in DR Kongo

  • AFP - 21. Oktober 2020, 00:25 Uhr
Bild vergrößern: Mutmaßliche Islamisten befreien hunderte Insassen aus Gefängnis in  DR Kongo
Soldaten der Armee in Beni
Bild: AFP

Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo haben mutmaßliche Islamisten ein Gefängnis angegriffen und hunderte Insassen befreit. Zwei Gefangene wurden nach Polizeiangaben während des Ausbruchs in der Stadt Beni erschossen.

Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo haben mutmaßliche Islamisten ein Gefängnis angegriffen und hunderte Insassen befreit. Zwei Gefangene seien während des Ausbruchs aus der Haftanstalt der Stadt Beni am Dienstag erschossen worden, schrieb die örtliche Polizei im Onlinedienst Twitter. Die Behörden machten Kämpfer der islamistischen Miliz Alliierte Demokratische Kräfte (ADF) für den Angriff verantwortlich, während sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu der Attacke bekannte.

"Von den 1455 Gefangenen, die sich dort befanden, haben nur etwa hundert das Gefängnis nicht verlassen", sagte der Bürgermeister von Beni, Modeste Muhindo Bwakanamaha, der Nachrichtenagentur AFP. 

Der IS hat sich zu mehreren Angriffen dieser Art seit April 2019 bekannt, die der ADF angelastet werden. Diese wiederum äußert sich nie zu Angriffen.  

Die ADF ist eine von dutzenden Milizen, die im Osten der Demokratischen Republik Kongo ihr Unwesen treiben. Die Miliz hatte ursprünglich im Nachbarland Uganda gegen den heute noch amtierenden Präsidenten Yoweri Museveni gekämpft. In den 90er Jahren wurde sie aus Uganda vertrieben und zog sich in den Nordosten der Demokratischen Republik Kongo zurück. 

Die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (UNJHRO) prangerte im Juli mögliche "Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit" durch die Miliz an. Allein seit November 2019 wurden demnach rund 570 Zivilisten getötet. Bei vielen Angriffen habe es eine "eindeutige Absicht gegeben, keine Überlebenden zurückzulassen".

Weitere Meldungen

Mindestens zehn Goldsucher in Nicaragua nach Erdrutsch in Mine eingeschlossen

Bei einem Erdrutsch in einer inoffiziellen Goldmine in der Region La Esperanza im Süden von Nicaragua sind am Freitag mindestens zehn Goldsucher eingeschlossen worden. Ein

Mehr
USA beenden von China finanzierte Austauschprogramme

Die Regierung des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump hat fünf von China finanzierte Austauschprogramme beendet. Außenminister Mike Pompeo warf der Führung in Peking in einer

Mehr
Mindestens 16 Tote nach Busunglück in Brasilien

Bei einem Busunglück in Brasilien sind am Freitag mindestens 16 Menschen gestorben. Offenbar durch ein Versagen der Bremsen war das Fahrzeug von einer Brücke im Bundesstaat Minas

Mehr

Top Meldungen

Grüne und Naturschützer legen Konflikt um Windkraft bei

Berlin - Nach jahrelangen Konflikten zwischen Naturschutz und Energiewende haben sich die Grünen und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf eine gemeinsame Position zur

Mehr
DB Cargo setzt auf Übernacht-Expresszüge

Mainz - DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta will die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn zum wichtigsten Bahnlogistik-Unternehmen in Europa machen. "Der Kunde braucht künftig nur

Mehr
GroKo plant Spenden-Datenbank für gemeinnützige Organisationen

Berlin - Gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Stiftungen, Vereine und andere Organisationen, die Steuervorteile nutzen und Spendenquittungen ausstellen wollen, werden

Mehr