Brennpunkte

Türkische Armee zieht sich von einem ihrer größten Außenposten in Syrien zurück

  • AFP - 20. Oktober 2020, 20:42 Uhr
Bild vergrößern: Türkische Armee zieht sich von einem ihrer größten Außenposten in Syrien zurück
Türkisches Militär auf einer Straße in Ariha (Idlib)
Bild: AFP

Die Türkei hat sich von einem ihrer größten Außenposten im Nordwesten Syriens zurückgezogen. 'Nach Mitternacht begannen die türkischen Streitkräfte mit der Evakuierung Moreks', sagte der Kommandant einer Miliz, die gegen den syrischen Machthaber Assad kämpft.

Die Türkei hat sich am Dienstag von einem ihrer größten Außenposten im Nordwesten Syriens zurückgezogen. Das bestätigten ein von Ankara unterstützter syrischer Milizen-Kommandant und die in Großbritannien ansässige Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte der Nachrichtenagentur AFP. Der Außenposten in Morek liegt in der Provinz Hama, die inzwischen größtenteils unter Kontrolle der Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad ist. Die Truppen hatten auch den türkischen Außenposten über Monate umzingelt.

"Nach Mitternacht begannen die türkischen Streitkräfte mit der Evakuierung Moreks, und heute Morgen verließ ein großer Konvoi" das Gebiet, sagte der gegen Assad kämpfende Milizenführer. Ihm zufolge werden die abgezogenen Truppen auf türkische Außenposten in der Nachbarprovinz Idlib verlegt.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle war der Truppenabzug am Dienstagnachmittag abgeschlossen. Demnach könnten auch andere Beobachtungsposten bald evakuiert werden, hieß es. Ankara äußerte sich zu dem Abzug türkischer Truppen nicht.

Morek wird bereits seit einem Jahr von Assad-Truppen umzingelt. Der Vormarsch bis vor den türkischen Außenposten war den Truppen vergangenes Jahr im Zuge einer Offensive gegen die letzte große Oppositionsbastion im Nordwesten Syriens gelungen.

Die Türkei unterstützt überwiegend islamistische Milizen in Syrien im Kampf gegen die Regierung von Assad. Seit September 2018 konnte die türkische Armee im Nordwesten Syriens zwölf Beobachtungsposten einrichten. Dies gelang der Armee im Rahmen eines Abkommens mit Russland - obwohl der Kreml im syrischen Bürgerkrieg Assad unterstützt. Russland und die Türkei führen auch gemeinsame Patrouillen im Norden Syriens durch.

Ein seit März andauernder Waffenstillstand konnte die Gewalt in Syrien zuletzt insgesamt reduzieren. Seit Beginn des Syrien-Konflikts 2011 wurden mehr als 380.000 Menschen getötet, mehr als elf Millionen Menschen flohen.

Weitere Meldungen

USA beenden von China finanzierte Austauschprogramme

Die Regierung des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump hat fünf von China finanzierte Austauschprogramme beendet. Außenminister Mike Pompeo warf der Führung in Peking in einer

Mehr
Mindestens 16 Tote nach Busunglück in Brasilien

Bei einem Busunglück in Brasilien sind am Freitag mindestens 16 Menschen gestorben. Offenbar durch ein Versagen der Bremsen war das Fahrzeug von einer Brücke im Bundesstaat Minas

Mehr
Trump ordnet Abzug eines Großteils der US-Soldaten aus Somalia an

Der scheidende US-Präsident Trump hat wenige Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit den Abzug der "Mehrheit" der US-Streitkräfte aus Somalia angeordnet. Der Abzug aus dem

Mehr

Top Meldungen

DB Cargo setzt auf Übernacht-Expresszüge

Mainz - DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta will die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn zum wichtigsten Bahnlogistik-Unternehmen in Europa machen. "Der Kunde braucht künftig nur

Mehr
GroKo plant Spenden-Datenbank für gemeinnützige Organisationen

Berlin - Gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Stiftungen, Vereine und andere Organisationen, die Steuervorteile nutzen und Spendenquittungen ausstellen wollen, werden

Mehr
Erholung am US-Arbeitsmarkt verlangsamt sich spürbar

Die Erholung am US-Arbeitsmarkt in der Corona-Krise verlangsamt sich spürbar: Die Arbeitslosenquote ist im November nur noch leicht gesunken. Die Quote ging im Vergleich zum

Mehr