Wirtschaft

Greenpeace-Studie: EZB begünstigt bei Anleihekäufen CO2-intensive Unternehmen

  • AFP - 20. Oktober 2020, 13:54 Uhr
Bild vergrößern: Greenpeace-Studie: EZB begünstigt bei Anleihekäufen CO2-intensive Unternehmen
Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main
Bild: AFP

Greenpeace hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer ökologischen Neuausrichtung ihrer Anleihekäufe aufgefordert. Beim EZB-Kaufprogramm für Unternehmensanleihen zeige sich eine erhebliche 'ökologische Unwucht'.

Greenpeace hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer ökologischen Neuausrichtung ihrer Anleihekäufe aufgefordert. Beim EZB-Kaufprogramm für Unternehmensanleihen, dem "Corporate Sector Purchase Programme" (CSPP), zeige sich eine erhebliche "ökologische Unwucht" zugunsten klimaschädlicher Unternehmen und Industrien, erklärte die Umweltschutzorganisation am Dienstag. Greenpeace berief sich auf eine gemeinsame Studie mit der Denkfabrik New Economics Foundation und mehreren englischen Universitäten.

Demnach stammten Ende Juli dieses Jahres 63 Prozent der insgesamt 242 Milliarden Euro teuren Unternehmensanleihen im Rahmen des CSPP aus CO2-intensiven Sektoren. Diese Sektoren trügen gleichzeitig "lediglich 18 Prozent zur Beschäftigung und 29 Prozent zur Bruttowertschöpfung in der Eurozone" bei. 

Die bisherigen Auswahlkriterien "begünstigen große, etablierte Unternehmen mit hohem Finanzierungsbedarf und einer passenden Bonitätseinschätzung durch die etablierten Ratingagenturen", kritisierte Greenpeace. Klimarisiken würden dagegen kaum beachtet, Firmen mit besserer CO2-Bilanz seien unterrepräsentiert. Die EZB brauche "eine klimafreundliche Neuausrichtung" ihrer Geldpolitik und müsse insbesondere ihre Kriterien zur Marktneutralität überarbeiten, verlangten die Umweltschützer.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde will das Thema angehen: Seit ihrem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres hat sie mehrfach angedeutet, Klimapolitik und Nachhaltigkeit weiter in den Fokus der Geldpolitik der Zentralbank rücken zu wollen. 

Weitere Meldungen

Großbritannien plant Verbot von Schlachttier-Exporten

Die britische Regierung will nach dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs die Ausfuhr lebender Schlacht- und Masttiere ins Ausland verbieten. Die Regierung startete am Freitag

Mehr
Umfrage: Reichweiten von E-Autos genügen für viele Verbraucher im Alltag bereits

Die Sorge vor angeblich zu geringen Reichweiten von Elektroautos ist laut einer Umfrage im Alltag der meisten Autofahrer unbegründet. 77 Prozent der befragten Autofahrer gaben

Mehr
Dänemark kündigt Ausstieg aus der Öl- und Gasförderung an

Dänemark - nach dem Brexit größter Ölproduzent der EU - steigt bis 2050 aus der Öl- und Gasförderung in der Nordsee aus. Wie das Energieministerium am Freitag mitteilte, will das

Mehr

Top Meldungen

Bund: Novemberhilfen für Unternehmen nicht vor Januar ausgezahlt

Berlin - Die Auszahlung der staatlichen Überbrückungshilfen an die Wirtschaft verzögern sich bis in den Januar 2021. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine

Mehr
Grüne und Naturschützer legen Konflikt um Windkraft bei

Berlin - Nach jahrelangen Konflikten zwischen Naturschutz und Energiewende haben sich die Grünen und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf eine gemeinsame Position zur

Mehr
DB Cargo setzt auf Übernacht-Expresszüge

Mainz - DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta will die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn zum wichtigsten Bahnlogistik-Unternehmen in Europa machen. "Der Kunde braucht künftig nur

Mehr