Politik

IW-Studie: Nord- und Südeuropa driften wirtschaftlich auseinander

  • dts - 20. Oktober 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: IW-Studie: Nord- und Südeuropa driften wirtschaftlich auseinander
Industrieanlagen
dts

.

Köln - Die Volkwirtschaften in Nord- und Südeuropa konvergieren nicht, sondern driften wirtschaftlich auseinander. Das ist der Befund einer unveröffentlichten Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), über die die "Welt" berichtet.

Die Ökonomen haben die Entwicklung der Wirtschaftsleistung in den EU-Staaten im vergangenen Jahrzehnt untersucht. Den Berechnungen zufolge scheinen die jüngeren EU-Mitglieder in Mittel- und Osteuropa wirtschaftlich zum Norden und Nordwesten des Kontinents aufzuholen. Die nominale Wirtschaftsleistung inklusive der Inflation wuchs demnach in den osteuropäischen Mitgliedstaaten in den zehn Jahren von 2009 bis 2018 um 49,6 Prozent. Die nördlichen und nordwestlichen Volkswirtschaften des Kontinents wuchsen im gleichen Zeitraum um immerhin noch 37,2 Prozent – der Osten hat also wirtschaftlich beständig aufgeholt, auch wenn der Abstand teilweise noch erheblich ist. Im gleichen Zeitraum ist die wirtschaftliche Kluft zwischen Europas Norden und dem Süden allerdings größer geworden. Die südeuropäischen Länder wuchsen im beobachteten Zeitraum lediglich um 14,6 Prozent; der Norden wuchs also weit schneller. In dieser Berechnungsweise wird Frankreich dem südlichen Europa zugerechnet. Ohne das französische Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahren hätte das Plus der Südländer nur bei 9,9 Prozent gelegen. Wie nachhaltig sich die Wirtschaftskraft auf dem Kontinent verlagert hat, illustriert eine Berechnung des IW, bei der Studienautor Björn Kauder den wirtschaftlichen Mittelpunkt Europas kalkuliert hat: Es ist der Ort, von dem aus gesehen die kumulierte Wirtschaftsleistung in jede Himmelsrichtung ungefähr gleich groß ist. Dieser wirtschaftliche Mittelpunkt Europas verschiebt sich seit Jahren nach Norden. Im Jahr 2009, dem Jahr, in dem die Schuldenkrise in der Euro-Zone ausbrach, lag er noch südöstlich von Freiburg im Breisgau. Seitdem hat das wirtschaftliche Gewicht Südeuropas abgenommen, das des Norden ist gewachsen und Europas wirtschaftlicher Mittelpunkt ist rund 50 Kilometer Richtung Norden gewandert. Im Jahr 2018 lag er südöstlich von Offenburg in Baden-Württemberg. "Schreibt man diese Entwicklung fort, so könnte der wirtschaftliche Mittelpunkt der EU in 25 Jahren bereits bei Mannheim liegen", so Studienautor Kauder.

Weitere Meldungen

Michael Roth fürchtet Scheitern der Nordmazedonien-Gespräche

Berlin - Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, hat mit Blick auf die Blockadehaltung Bulgariens vor einem Scheitern des für Dezember geplanten Starts von

Mehr
EVP-Gesundheitspolitiker kritisiert britische Impfstoff-Zulassung

Brüssel - Der gesundheitspolitische Sprecher der EVP-Fraktion, Peter Liese (CDU), hat die Corona-Impfstoff-Zulassung in Großbritannien kritisiert. Die britische Notfallzulassung

Mehr
FDP will mehr Personal für EU-Zulassung des Corona-Impfstoffs

Berlin - In Deutschland dringen die Parteien auf eine schnelle Entscheidung der EU-Arzneimittelagentur Ema über den Corona-Impfstoff von Biontech. "Die Zulassung des

Mehr

Top Meldungen

Bund: Novemberhilfen für Unternehmen nicht vor Januar ausgezahlt

Berlin - Die Auszahlung der staatlichen Überbrückungshilfen an die Wirtschaft verzögern sich bis in den Januar 2021. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine

Mehr
Grüne und Naturschützer legen Konflikt um Windkraft bei

Berlin - Nach jahrelangen Konflikten zwischen Naturschutz und Energiewende haben sich die Grünen und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf eine gemeinsame Position zur

Mehr
DB Cargo setzt auf Übernacht-Expresszüge

Mainz - DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta will die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn zum wichtigsten Bahnlogistik-Unternehmen in Europa machen. "Der Kunde braucht künftig nur

Mehr