Politik

Trump will Sudan von Terrorliste streichen

  • AFP - 20. Oktober 2020, 04:15 Uhr
Bild vergrößern: Trump will Sudan von Terrorliste streichen
Sudans Ministerpräsident Abdalla Hamdok
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump hat dem Sudan im Gegenzug für eine Entschädigungszahlung eine Entfernung von der US-Terrorunterstützerliste angeboten. Der Sudan habe sich bereiterklärt, 335 Millionen Dollar Entschädigung zu bezahlen, schrieb Trump bei Twitter.

US-Präsident Donald Trump hat dem Sudan im Gegenzug für eine Entschädigungszahlung eine Entfernung von der US-Terrorunterstützerliste angeboten. Der Sudan habe sich bereiterklärt, 335 Millionen Dollar (rund 285 Millionen Euro) Entschädigung für Opfer und Angehörige zurückliegender Terrorangriffe zu bezahlen, schrieb Trump am Montag beim Kurzbotschaftendienst Twitter. Das Land steht zusammen mit dem Iran, Nordkorea und Syrien auf der US-Liste der Staaten, denen Washington die Unterstützung von Terrorismus vorwirft.

Der Schritt bringe "endlich Gerechtigkeit" und sei ein "großer Schritt für den Sudan", schrieb Trump. 

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell nannte Trumps Entscheidung "bedeutsam" und äußerte seine volle Unterstützung. Es sei eine Anerkennung der Fortschritte, die der Sudan unter der Übergangsregierung von Ministerpräsident Abdalla Hamdok gemacht habe.

Während der fast 30-jährigen Herrschaft des sudanesischen Machthabers Omar al-Baschir waren die Beziehungen zu den USA höchst angespannt. Washington führt den Sudan seit 1993 auf der Terror-Liste. Der Sudan hatte unter anderem Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden aufgenommen. 

Al-Baschir wurde im April nach monatelangen Massenprotesten von der Armee gestürzt. Im August wurde Hamdok zum Ministerpräsidenten einer Übergangsregierung ernannt. Er ist der erste sudanesische Regierungschef seit 1985, der die USA besuchte.

Regierungschef Hamdok teilte bei Twitter mit, die US-Ankündigung sei Ausdruck der "Unterstützung für den Übergang des Sudans zur Demokratie". Angesichts der Aufhebung "der schwersten Bürde des untergegangenen Regimes" betonte Hamdok, dass das sudanesische Volk friedliebend sei und nie Terrorismus unterstützt habe. 

Weitere Meldungen

Frankreichs Altpräsident Giscard d'Estaing wird Samstag beerdigt

Drei Tage nach seinem Tod wird Frankreichs Altpräsident Valéry Giscard d'Estaing am Samstag beerdigt (10.30 Uhr). Die Zeremonie findet an seinem Wohnsitz Authon in der

Mehr
SPD Rheinland-Pfalz will Dreyer zur Spitzenkandidatin für Landtagswahl küren

Die rheinland-pfälzische SPD will am Samstag (11.00 Uhr) auf einer Landesvertreterversammlung in Mainz die amtierende Ministerpräsidentin Malu Dreyer zur Spitzenkandidatin für die

Mehr
Trump reist für Senats-Wahlkampf in US-Bundesstaat Georgia

Der abgewählte US-Präsident Donald Trump wird am Samstag (19.00 Uhr Ortszeit; Sonntag 01.00 Uhr MEZ) im Bundesstaat Georgia Wahlkampf für zwei Senatoren seiner Republikanischen

Mehr

Top Meldungen

Grüne und Naturschützer legen Konflikt um Windkraft bei

Berlin - Nach jahrelangen Konflikten zwischen Naturschutz und Energiewende haben sich die Grünen und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf eine gemeinsame Position zur

Mehr
DB Cargo setzt auf Übernacht-Expresszüge

Mainz - DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta will die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn zum wichtigsten Bahnlogistik-Unternehmen in Europa machen. "Der Kunde braucht künftig nur

Mehr
GroKo plant Spenden-Datenbank für gemeinnützige Organisationen

Berlin - Gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Stiftungen, Vereine und andere Organisationen, die Steuervorteile nutzen und Spendenquittungen ausstellen wollen, werden

Mehr