Politik

Regierung beziffert Finanzrahmen für Corona-Krise auf fast 1,5 Billionen Euro

  • AFP - 18. Oktober 2020, 14:53 Uhr
Bild vergrößern: Regierung beziffert Finanzrahmen für Corona-Krise auf fast 1,5 Billionen Euro
Euro-Scheine
Bild: AFP

Die Bundesregierung geht von einem Finanzrahmen zur Bewältigung der Corona-Krise in Höhe von fast 1,5 Billionen Euro in diesem und im nächsten Jahr aus. Dies geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Linken-Anfrage hervor.

Die Bundesregierung geht von einem Finanzrahmen zur Bewältigung der Corona-Krise in Höhe von fast 1,5 Billionen Euro in diesem und im nächsten Jahr aus. Dies setzt sich aus rund 620 Milliarden Euro für staatliche Corona-Maßnahmen sowie rund 826 Milliarden Euro an staatlichen Garantien für Bund und Länder zusammen, wie aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Linken-Anfrage hervorgeht, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montagsausgabe) vorliegt.

In der Summe enthalten sind dem Bericht zufolge Kosten für das Gesundheitssystem sowie die Beschaffung von medizinischem Material, die Stützungs- und Konjunkturprogramme für die Wirtschaft, internationale Hilfszahlungen, wegbrechende Einnahmen und höhere Ausgaben der Sozialkassen. Dazu kämen staatliche Garantien in Form von Bürgschaften, Schnellkrediten und der Beteiligung des Bundes am europäischen Wiederaufbauprogramm.

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte den RND-Zeitungen, es sei eine "zentrale politische Frage der kommenden Monate", wer die Corona-Rechnung bezahle. "Die Finanzierung der Corona-Kosten ist eine historische Aufgabe, für die es einen Ausgleich geben muss, wie ihn das Grundgesetz vorsieht", sagte Bartsch. Er forderte, "Milliardäre und Multimillionäre" zur Finanzierung der Krise relevant heranzuziehen.

Weitere Meldungen

Japans Regierungschef kündigt Klimaneutralität bis 2050 an

Japan soll nach Angaben des neuen Regierungschefs Yoshihide Suga binnen 30 Jahren klimaneutral werden. "Wir werden den Gesamtanteil von Treibhausgasen bis 2050 netto auf Null

Mehr
CDU-Spitze will über Parteitag Anfang Dezember entscheiden

Die CDU-Spitze will heute (ab 08.00 Uhr) auf Präsidiums- und Vorstandssitzungen darüber entscheiden, ob der für Anfang Dezember geplante Parteitag trotz der massiv gestiegenen

Mehr
Maas empfängt Chef der Internationalen Atomenergiebehörde in Berlin

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) empfängt heute den Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, zum Antrittsbesuch im Auswärtigen Amt in Berlin. In dem

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise sorgt für weniger neue Ausbildungsverträge

Berlin - Die Coronakrise trifft Schulabgänger auf der Suche nach einer Lehrstelle erheblich. Die Zahl der neuen Ausbildungsverträge, die bis Ende September bei den Industrie- und

Mehr
IAEA-Chef: "Kernenergie ist Teil der Lösung"

Wien - Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, ist der Ansicht, dass Kernenergie ein "Teil der Lösung" der durch den Klimawandel

Mehr
Flughafen-Beschäftigte von Tarifabschluss ausgenommen

Berlin - Die Beschäftigten an den Flughäfen sollen von der am Sonntag vereinbarten Tariferhöhung im öffentlichen Dienst ausgenommen sein. Das teilten Gewerkschaften und

Mehr