Politik

Stichwahl um Präsidentenamt der türkischen Republik Nordzypern

  • AFP - 18. Oktober 2020, 12:14 Uhr
Bild vergrößern: Stichwahl um Präsidentenamt der türkischen Republik Nordzypern
Wähler bei der Stimmabgabe
Bild: AFP

In der türkischen Republik Nordzypern haben sich die beiden verbliebenen Präsidentschaftskandidaten am Sonntag einer Stichwahl gestellt. Favorit ist der sozialdemokratische Amtsinhaber Mustafa Akinci.

In der türkischen Republik Nordzypern haben sich die beiden verbliebenen Präsidentschaftskandidaten am Sonntag einer Stichwahl gestellt. Der von der Türkei unterstützte nationalistische Regierungschef Ersin Tatar hatte in der ersten Wahlrunde vor einer Woche 32,5 Prozent der Stimmen erzielt. Der sozialdemokratische Amtsinhaber Mustafa Akinci kam auf knapp 30 Prozent. Er gilt dennoch als Favorit, da er die Unterstützung des ausgeschiedenen, drittplatzierten Kandidaten Tufan Erhurman hat.

Akinci setzt sich für eine Wiedervereinigung Zyperns ein. Die Türkei hält den Nordteil der Insel seit 1974 militärisch besetzt und erkennt als einziges Land die dortige Republik Nordzypern an. Die Abstimmung findet inmitten eines Streits zwischen der Türkei und den EU-Mitgliedern Zypern und Griechenland über Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer statt. Neben Griechenland und der Türkei erhebt auch Zypern Anspruch auf Teile des Gebiets. 

Zuletzt hatte die von Tatar veranlasste Öffnung des seit Jahrzehnten abgesperrten Küstenorts Varosha für neue Spannungen gesorgt. Die türkische Armee hatte Varosha abgesperrt, nachdem die griechischen Zyprer wegen des türkischen Einmarsches in Nordzypern 1974 von dort geflohen waren. 

Die Zugehörigkeit des Ortes ist ebenso wie der Status Nordzyperns umstritten. Die Wiedereröffnung von Varosha war von der EU und der UNO scharf kritisiert worden und hatte Demonstrationen auf zyprischer Seite ausgelöst. 

Auch am Vorabend der Wahl demonstrierten griechische Zyprer an einem Kontrollpunkt der sogenannten "Grünen Linie", die die beiden Gebiete trennt. Sie hielten Schilder mit der Aufschrift "Zypern ist griechisch" in die Höhe und forderten die Rückgabe der nördlichen Gebiete.

Die Wahl sei "sehr wichtig für mich und für die türkischen Zyprer", sagte der 76-jährige Wähler Said Kenan. Er unterstütze Akincis Forderungen nach einer "föderalen Lösung" für die geteilte Insel. Die Wahllokale schließen um 18.00 Uhr Ortszeit (17.00 Uhr MESZ).

Weitere Meldungen

Melania Trump sagt nach Corona-Infektion wegen Hustens Wahlkampfauftritt ab

Die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump, Melania, hat wegen anhaltenden Hustens nach ihrer Corona-Infektion einen geplanten Wahlkampfauftritt an der Seite ihres Mannes abgesagt.

Mehr
Gericht in Belarus stuft wichtigen Oppositionskanal als "extremistisch" ein

In Belarus ist eine der wichtigsten Kommunikationsplattformen der Opposition von einem Gericht als "extremistisch" eingestuft worden. Der Kanal "Nexta" im Onlinedienst Telegram

Mehr
EU fordert von Demonstranten in Belarus Geduld und friedlichen Protest

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat die Demonstranten in Belarus zu Geduld und friedlichen Protesten aufgerufen. "Ich appelliere an die Demonstranten, friedlich zu bleiben

Mehr

Top Meldungen

FMC erwartet andauernde Coronakrise auch im nächsten Jahr

Bad Homburg vor der Höhe - Aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden des Dialyseanbieters Fresenius Medical Care wird die Corona-Pandemie auch in den nächsten Monaten noch einen immens

Mehr
Grünen-Fraktionschefin will Mietpreisbremse für Einzelhändler

Berlin - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat in der Diskussion um die Wiederbelebung der Innenstädte eine Mietpreisbremse für kleine Einzelhändler gefordert. "Wir

Mehr
Bericht: Position des Bafin-Präsidenten wird gestärkt

Frankfurt/Main - Die Finanzaufsicht Bafin wird wohl gestärkt aus dem Wirecard-Skandal hervorgehen. Das Bundesfinanzministerium werde die Behörde mit zusätzlichen Instrumenten und

Mehr