Politik

Tausende Teilnehmer bei Anti-Trump-Protesten in den USA

  • AFP - 18. Oktober 2020, 05:24 Uhr
Bild vergrößern: Tausende Teilnehmer bei Anti-Trump-Protesten in den USA
Protest in Washington
Bild: AFP

Tausende Menschen haben sich am Samstag in den USA an Protesten gegen US-Präsident Donald Trump und für Frauenrechte beteiligt. In Washington und anderen Städten versammelten sich vor allem Frauen.

Tausende Menschen haben sich am Samstag in den USA an Protesten gegen US-Präsident Donald Trump und für Frauenrechte beteiligt. In Washington und anderen Städten versammelten sich vor allem Frauen, um gegen eine mögliche Wiederwahl Trumps und seine Kandidatin für den Obersten Gerichtshof, Amy Coney Barrett, zu protestieren. In der US-Hauptstadt starteten die Teilnehmer ihren Protestmarsch nahe dem Weißen Haus. Weitere Märsche gab es den Organisatoren zufolge in allen Bundesstaaten.

Nach Angaben der Veranstalter nahmen im ganzen Land mehr als 100.000 Menschen an rund 430 Kundgebungen und Demonstrationen teil. 

Die Proteste waren inspiriert von dem erstem Women's March nach Trumps Amtseinführung 2017. Damals hatten mehr als drei Millionen Menschen teilgenommen. Diesmal kamen wegen der Corona-Pandemie aber deutlich weniger Menschen.

Auch am Samstag trugen viele Teilnehmerinnen wieder das Symbol der Protestaktion Women's March, den sogenannten Pussy Hat, in Anspielung auf Trumps Äußerung, dank seiner Berühmtheit könne er Frauen jederzeit in den Schritt fassen. Viele trugen auch wie ihr Vorbild, die verstorbene linksliberale Oberste Richterin Ruth Bader Ginsburg, einen weißen Kragen. Trump will Ginsburg noch vor der Präsidentenwahl am 3. November am Supreme Court durch die erzkonservative Barrett ersetzen.

In New York kamen rund 300 Menschen bei einer von fünf Demonstrationen in der Stadt auf dem Washington-Platz zusammen. "Es ist wirklich wichtig hier zu sein und die Leute zu ermutigen, Trump und seine frauenfeindliche Politik abzuwählen", sagte Yvonne Shackleton, eine 47-Jährige aus Albany, etwa drei Autostunden von New York. 

Im Stadtteil Brooklyn, dem Geburtsort von Ginsburg, kamen ebenfalls rund 300 Demonstranten zusammen. Einer hielt ein Schild mit der Aufschrift "Ruth hat uns geschickt" in die Höhe. 

Teilnehmer, die sich wegen der Corona-Pandemie nicht physisch an den Protesten beteiligen wollten, konnten sich an der Verschickung von Nachrichten beteiligen, die Menschen zum Wählen motivieren sollten. 

Weitere Meldungen

Steinmeier: Über Corona-Krise Klimaschutz nicht vergessen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat gemahnt, ungeachtet der Corona-Pandemie langfristige Zukunftsaufgaben nicht aus dem Auge zu verlieren. Die Bekämpfung der Pandemie

Mehr
Tausende Demonstranten im Irak protestieren gegen Regierung

In Bagdad haben am Sonntag tausende Menschen gegen die Regierung protestiert. Die Menschen zogen in Richtung des berühmten Tahrir-Platz im Zentrum der irakischen Hauptstadt, wie

Mehr
Heil weist Unionsforderungen nach Abschwächung von Arbeitsschutzgesetz zurück

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Forderungen aus der Union zurückgewiesen, das geplante Arbeitsschutzkontrollgesetz zu verwässern. "Wir müssen den Sumpf in Teilen der

Mehr

Top Meldungen

Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch

Berlin - Die Ungleichheit der Vermögen in Deutschland ist unter jungen Haushalten besonders hoch. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf

Mehr
Dehoga für Ausweitung und Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung

Berlin - Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert eine Ausweitung und Verlängerung der beschlossenen Mehrwertsteuersenkung. "Die Not in unseren Betrieben wird

Mehr
Außenhandelspräsident verlangt härtere Maßnahmen gegen Pandemie

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, hat härtere Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung gefordert. "Wir müssen unter

Mehr