Wirtschaft

Koalition will soziale Netzwerke zur Herausgabe von Daten zwingen

  • dts - 17. Oktober 2020, 15:47 Uhr
Bild vergrößern: Koalition will soziale Netzwerke zur Herausgabe von Daten zwingen
Facebook-Nutzer am Computer
dts

.

Berlin - Die Große Koalition will mithilfe von Daten sozialer Netzwerke die Wirkung von Desinformationskampagnen im Internet in den Fokus nehmen. "Die Netzwerke sollen ihre Daten Wissenschaftlern zugänglich machen", sagte der Vize-Vorsitzende des Digitalausschusses, Hansjörg Durz (CSU), dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Desinformation und Manipulationen im Netz seien eine Gefahr für Demokratie und öffentliche Sicherheit, warnte der CSU-Politiker. "Um sie zu bekämpfen, müssen wir die Meinungsbildung im Netz verstehen." Der Forschung fehlten jedoch hierfür die nötigen Daten der sozialen Netzwerke. "Das müssen wir ändern", sagte Durz.

Der CSU-Politiker möchte eine entsprechende Verpflichtung für die Unternehmen ins Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) aufnehmen. Auch der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, spricht sich für eine Forschungsklausel aus: "Wir wollen Forschern Zugang zu Informationen ermöglichen", sagte Fechner dem "Handelsblatt". Allerdings glaubt er, dass die Aufnahme einer solchen Klausel in das NetzDG eine Notifizierung auf EU-Ebene auslösen und die Reform damit um mindestens ein halbes Jahr verzögern könnte. "Deshalb beraten wir darüber, in einem getrennten Gesetzgebungsverfahren die Forschungsklausel ins NetzDG einzufügen", sagte Fechner.

Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hält einen Zugriff auf Daten sozialer Netzwerke zu Forschungszwecken für legitim. Desinformation und Manipulation zu erforschen stelle ein "wichtiges öffentliches Interesse" dar. "Insoweit kann es nach Beachtung hoher Schutzstandards etwa auf pseudonymisierter Datenbasis zulässig sein, entsprechende Forschungsvorhaben durchzuführen", sagte Caspar dem "Handelsblatt". Der Gesetzgeber müsste dabei aber klären, auf welche Daten der Nutzer zugegriffen werden dürfe und technisch-organisatorische Maßnahmen zum Schutz Betroffener definieren. Mögliche Einschränkungen von deren Rechten müssten verhältnismäßig sein.

Weitere Meldungen

IG-Bau will von Bund und Ländern mehr Geld für Azubi-Wohnungen

Berlin - Angesichts steigender Mieten warnt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) vor einer Wohnungsnot für Berufsanfänger. Es müssten dringend mehr Anstrengungen unternommen

Mehr
NRW-Bestatter kritisieren Landesregierung

Düsseldorf - Die nordrhein-westfälischen Bestatter kritisieren die schwarz-gelbe Landesregierung scharf. "Wir bekommen keinerlei Unterstützung durch das Land. Seit zehn Monaten

Mehr
Polen und Ukraine kritisieren Nord-Stream-Stiftung

Berlin - Die Botschafter Polens und der Ukraine üben heftige Kritik an der vom Land Mecklenburg-Vorpommern gegründeten Klimastiftung, mit der US-Sanktionen gegen die Gaspipeline

Mehr

Top Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im Januar gesunken

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat Januar gesunken. Der von der EU ermittelte Indikator CCI sank in der Euro-Zone um 1,7

Mehr
Eli Lilly meldet Erfolg mit Antikörper-Medikament

Indianapolis - Das Pharmaunternehmen Eli Lilly hat einen Erfolg mit seinem Antikörper-Medikament gemeldet. Das Produkt Bamlanivimab reduziere das Risiko einer symptomatischen

Mehr
Branchenverbände fordern von Politik deutliche Anstrengungen bei Offshore-Wind

Eine Reihe von Branchenverbänden hat die Politik zu Anstrengungen beim Ausbau der Offshore-Windenergie gedrängt. Im zweiten Halbjahr 2020 sei "aufgrund falsch gesetzter

Mehr