Lifestyle

Uneheliche Tochter von Belgiens Ex-König darf Prinzessinnen-Titel tragen

  • AFP - 1. Oktober 2020, 21:30 Uhr
Bild vergrößern: Uneheliche Tochter von Belgiens Ex-König darf Prinzessinnen-Titel tragen
Belgiens Ex-König Albert II. und seine uneheliche Tochter Delphine Boël
Bild: AFP

Die uneheliche Tochter von Belgiens Ex-König Albert II., Delphine Boël, darf nach einem gewonnen Rechtsstreit von nun an den Adelstitel Prinzessin führen. Zudem werde sie den königlichen Familiennamen von Sachsen-Coburg annehmen, sagte ihr Anwalt.

Die uneheliche Tochter von Belgiens Ex-König Albert II., Delphine Boël, darf nach einem gewonnen Rechtsstreit von nun an den Adelstitel Prinzessin führen. Zudem werde sie den königlichen Familiennamen von Sachsen-Coburg annehmen, sagte ihr Anwalt Marc Uyttendaele am Donnerstag. Er fügte hinzu: "Das Gericht hat mit dem Urteil bekräftigt, dass Albert II. ihr Vater ist".

Neben dem Tragen des Familiennamens habe das Gericht der 52-Jährigen auch das Recht zugesprochen, gleichberechtigt mit ihren Brüdern und ihrer Schwester aus der Königsfamilie behandelt zu werden. Seine Mandantin sei glücklich, da mit dem Urteil "ein langer Prozess endet, der insbesondere für sie und ihre Familie schmerzlich war", sagte Uyttendaele.

Der Entscheidung des Gerichts war ein jahrelanger Gerichtsstreit vorausgegangen. Bereits 1997 hatte die Künstlerin Boël behauptet, die uneheliche Tochter des Monarchen zu sein. Albert II., der von 1993 bis 2013 als König auf dem belgischen Thron saß, weigerte sich aber, sich einem DNA-Test zu unterziehen. Erst nach einem Gerichtsbeschluss im vergangenen Jahr erklärte er sich bereit. Daraufhin wurde Albert II. als Vater identifiziert, im Januar erkannte er die Vaterschaft an.

Boël wurde 1968 als Tochter der belgischen Adeligen Sybille de Sélys Longchamps geboren, die in dieser Zeit ein Verhältnis mit Albert II. gehabt haben soll. Boël machte sich als Künstlerin unter anderem mit Pappmaché-Figuren einen Namen.

Weitere Meldungen

US-Behörde lässt Remdesivir zur Behandlung von Covid-19-Patienten zu

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das antivirale Medikament Remdesivir zur Behandlung von Covid-19-Patienten offiziell zugelassen. Dies sei ein "wichtiger wissenschaftlicher

Mehr
Teichert bemängelt Ausstattung der Gesundheitsämter

Berlin - Angesichts der steigenden Corona-Infektionen sieht die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, noch keinen

Mehr
Umfrage: Mehrheit freut sich über Einheit

Allensbach - Die meisten Bundesbürger freuen sich weiterhin über die Deutsche Einheit. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der

Mehr

Top Meldungen

EU-Verbrauchervertrauen im September gestiegen

Brüssel - Das sogenannte "Verbrauchervertrauen" in der Europäischen Union ist im Monat September gestiegen. Der von der EU ermittelte Indikator CCI stieg in der Euro-Zone um 0,8

Mehr
Automobilverband verlangt Klarheit bei E-Auto-Förderung

Berlin - Das Durcheinander rund um die Kaufprämie für Elektroautos ruft den Verband der Automobilindustrie auf den Plan. "Komplizierte Verfahren bremsen den Hochlauf der

Mehr
Wöchentliche Arbeitslosenmeldungen in den USA deutlich gesunken

Die Zahl der wöchentlichen neuen Arbeitslosenmeldungen in den USA ist deutlicher gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche meldeten sich 787.000 Menschen neu arbeitslos, wie

Mehr