Wirtschaft

Männer erwarten nach der Hochschule deutlich mehr Einstiegsgehalt als Frauen

  • AFP - 1. Oktober 2020, 19:07 Uhr
Bild vergrößern: Männer erwarten nach der Hochschule deutlich mehr Einstiegsgehalt als Frauen
Männer rechnen häufig mit mehr Gehalt als Frauen
Bild: AFP

Männer fordern einer Untersuchung des Stellenportals Stepstone zufolge deutlich höhere Einstiegsgehälter als Frauen - und überschätzen dabei die tatsächlichen Löhne.

Männer rechnen einer Untersuchung des Stellenportals Stepstone zufolge nach einem Hochschulabschluss mit deutlich höheren Jahresgehältern zum Berufseinstieg als Frauen - und überschätzen dabei die Löhne, die tatsächlich gezahlt werden. Wie Stepstone am Donnerstag erklärte, steigen Männer ohnehin mit rund 5600 Euro mehr pro Jahr als Frauen in den ersten Job ein. Ihre Gehaltserwartungen liegen aber jedoch noch rund 5000 Euro über der tatsächlichen Vergütung. 

Frauen hingegen haben demnach deutlich geringere Gehaltsvorstellungen. "Studentinnen erwarten rund 9200 Euro weniger als ihre männlichen Kommilitonen", erklärte Stepstone. Insgesamt verdienten Absolventen beider Geschlechter in Deutschland bei ihrem ersten Job durchschnittlich 42.500 Euro.

Wie realistisch Absolventinnen und Absolventen ihr Gehalt einschätzen, hängt dabei auch vom Studienfach ab. Studierende der Psychologie könnten laut Stepstone mit größeren Gehaltsvorstellungen ins Berufsleben starten: Sie verdienen zum Einstieg demnach mit fast 41.000 Euro rund 3300 Euro mehr als gedacht. Auch Studierende der Naturwissenschaften können sich bei einem Einstiegsgehalt von 46.600 Euro über etwa 2700 Euro mehr freuen als erwartet. 

Die Erwartung dämpfen müssen dem Portal zufolge hingegen Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Sie können mit rund 40.700 Euro zum Karrierestart rechnen, erhoffen sich aber etwa elf Prozent mehr. Dasselbe gilt für diejenigen, die Wirtschaftsingenieurwesen studiert haben. Sie gehören mit rund 46.800 Euro zu den Top-Verdienern, spekulieren aber auf ein noch höheres Gehalt von 52.000 Euro. 

Zu den Unterschieden zwischen Männern und Frauen erklärte die Deutschlandchefin der Stepstone-Beratungsfirma Universum, Tina Smetana, die reale Lohnlücke zwischen den Geschlechtern entstehe "bei vielen schon mit den Gehaltsvorstellungen bei der Bewerbung für den ersten Job - und diese bleibt häufig dauerhaft bestehen". 

Die teilweise deutlichen Unterschiede bei den Gehaltsvorstellungen führte Stepstone auch darauf zurück, "dass Berufseinsteiger häufig einfach nicht wissen, welche Gehälter in den unterschiedlichen Branchen und Berufsgruppen üblich sind". Arbeitgeber könnten hier mit mehr Transparenz helfen.

Die Personalplattform befragte nach eigenen Angaben 47.000 Absolventinnen und Absolventen in Deutschland zu ihren Lohnvorstellungen und verglich die Angaben mit den aktuellen Einstiegsgehältern der jeweiligen Fachrichtung.

Weitere Meldungen

Mit der Altersteilzeit die Motivation der Mitarbeiter stärken

Wenn es um die Frage geht, wie auch ältere Kollegen in einem Unternehmen weiter motiviert werden können, ist die Altersteilzeit oder auch das Mehr

Deutliche Tarifunterschiede an Ladesäulen für Elektroautos

Nicht nur der flächendeckende Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos sorgt für Diskussionen - auch der Zugang zu den Ladesäulen und die Tariflandschaft in Deutschland sind

Mehr
EU-Parlament visiert Verbot von Produktbezeichnungen wie "Veggie-Burger" an

Das EU-Parlament könnte sich für ein Vermarktungsverbot von Fleischersatzprodukten als "Veggie-Burger" oder "vegane Wurst" aussprechen. Das geht aus einem Gesetzesvorschlag des

Mehr

Top Meldungen

Top-Ökonom: Corona hat auch Deutschland schwer getroffen

Berlin - Der Wirtschaftsforscher Marcel Fratzscher hat dem Eindruck widersprochen, Deutschland sei bislang gut durch die Coronakrise gekommen. Natürlich könne man Deutschland mit

Mehr
Scholz: Wirecard-Gesetz bis zum Ende der Legislaturperiode

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat am Montag den Gesetzentwurf für schärfere Prüf- und Haftungsregeln in die Ressortabstimmung gegeben und alle Kollegen

Mehr
BDI: Coronakrise "noch lange nicht vorbei"

Berlin - Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung davor gewarnt, sich in der Coronakrise "in falscher Sicherheit" zu wiegen. Neue Konjunkturzahlen

Mehr